Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2013

13:46 Uhr

Wirtschaftsminister Rösler

Energiepolitik soll nationale Angelegenheit bleiben

Die EU-Kommission soll sich nicht zu stark in die Energiepolitik der einzelnen Staaten einmischen, so der Wirtschaftsminister. Mit seiner Forderung steht Rösler nicht alleine da.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler: Das bestehende Regelwerk soll eingehalten werden. dpa

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler: Das bestehende Regelwerk soll eingehalten werden.

BerlinWirtschaftsminister Philipp Rösler hat die EU-Kommission vor einer zu starken Einmischung in die nationale Energiepolitik gewarnt. "Wir möchten einfach schon, dass die bestehenden Regeln eingehalten werden", sagte der FDP-Chef am Montag. Als Beispiel nannte er, "dass wir keine Einmischung wollen im Bereich der Energiepolitik".

Er reagierte damit auf Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vergangene Woche angekündigt hatte, dass nach der Wahl über eine Rückverlagerung von Kompetenzen von der europäischen auf die nationale Ebene gesprochen werden müsse. Die britische und die niederländische Regierung fordern ebenfalls eine solche Debatte.

Rösler verwies darauf, dass es mit der EU-Kommission auch bei bestehenden Regeln Konflikte gibt. So herrscht in der Bundesregierung etwa Unmut darüber, dass die Kommission die Ausnahmen für energieintensive Industriebetriebe im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes prüft oder bei der Umsetzung der Energiewende entscheidend mitreden möchte.

Rösler verwies darauf, dass es klare Regeln für die Zuständigkeiten der EU, des Bundes und der Bundesländer gebe. "Wir würden uns wünschen, dass man genau dieses Regelwerk auch einhält." Es gebe zwar Fragen, die gemeinsam gelöst werden müssten, gerade beim Stromnetzausbau. Aber bei den Absprachen und Verhandlungen müsse das Subsidiaritätsprinzip gewahrt werden, mahnte Rösler. Nach diesem Prinzip ist die EU nur dann zuständig, wenn Fragen nicht auf unterer Ebene geklärt werden können oder EU-Recht bedroht ist.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

19.08.2013, 14:59 Uhr

Zitat : Energiepolitik soll nationale Angelegenheit bleiben

- wie schön, dass wir dieses Vietnamesisches Lieferle ab September nicht mehr sehen brauchen !

Wir liefern ihm und seine FDP bei der Wahl den Sparkassenfestgeldzins von 0,5 % !

Account gelöscht!

19.08.2013, 15:11 Uhr

Mir wäre es ausnahmsweise lieber, die eu würde diesen Solarbaronen und Windmüllern das Handwerk legen.... Und das wird auch so kommen.

Im Energiebereich ist Deutschland aus Sicht der Nachbarn ein Irrer, der seine Möbel aus dem Fenster schmeißt und sein Haus abbrennt. Klar, da kommt bei denen Freude auf; aber sie wollen natürlich nicht darunter leiden. Schließlich wollen die doch noch einige Billionen herauspressen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×