Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

09:39 Uhr

WM 2014

38 Helfer und ein Psychologe im DFB-Tross

Die DFB-Auswahl ist mit einem Tross Betreuer in Brasilien angereist. Es sind so viele wie noch bei keiner WM, und sie müssen optimal funktionieren. Die Motivation ist hoch – und Sportpsychologe Hermann soll dafür sorgen, dass sie hoch bleibt.

Nach rechts oder nach Links werfen? Innerhalb von Sekunden muss der Torwart entscheiden, wie er auf einen Elfmeter reagiert. Eine Drucksituation für Nationaltorwart Weidenfeller. dpa

Nach rechts oder nach Links werfen? Innerhalb von Sekunden muss der Torwart entscheiden, wie er auf einen Elfmeter reagiert. Eine Drucksituation für Nationaltorwart Weidenfeller.

Santo AndréSo viele waren es noch nie. Gleich 39 Helfer kümmern sich im Campo Bahia direkt um die 23 deutschen WM-Spieler – es fehlt an Nichts und Niemand. Vier Ärzte, vier Physiotherapeuten, vier Fitnesstrainer, drei Scouts und ein Sportpsychologe sind am engsten dran an Philipp Lahm & Co. in den Tagen der Brasilien-WM.

„Wir versuchen, die Bedingungen zu optimieren“, erklärte Psychologe Hans-Dieter Hermann. Das darf durchaus als allgemeine Hauptaufgabe für das große Team hinter dem Team verstanden werden. Körperlich, mental, organisatorisch – alles soll stimmen beim Anlauf auf den vierten Weltmeisterschaftstitel einer DFB-Auswahl.

Das Beste für die Besten. Diese Philosophie wird beim Deutschen Fußball-Bund seit Jahrzehnten verfolgt: Seit den Zeiten von Bundestrainer Jürgen Klinsmann ab 2004 und Joachim Löw ab 2006 ist diese Strategie immer weiter optimiert worden. Der DFB bucht für die großen Turniere nicht nur ein exklusives Hotel, „es soll für diese Zeit auch unsere Heimat sein“, sagte Georg Behlau, als Chef des Büros Nationalmannschaft einer der Cheforganisatoren. „Das ist das Konzept des DFB.“

Der Stab der Spezialisten hat sich ständig vergrößert. Inzwischen gibt es gleich vier Zeugwarte, sechs Männer für die Medienarbeit und drei Leute, die den Bereich Sicherheit verantworten. Die mitgebrachten DFB-Securitykräfte zur Absicherung des Campo Bahia kommen zu den 39 direkten DFB-Kräften noch hinzu. Die Sportliche Leitung mit Bundestrainer Joachim Löw, den Assistenten Hansi Flick und Andreas Köpke sowie Manager Oliver Bierhoff erhöht die Gesamtzahl im Tross auf mehr als 70; Koch und Busfahrer eingerechnet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.06.2014, 13:15 Uhr

von mir aus können die auch 300 Betreuer haben, Hauptsache es gelingt endlich mal wieder der ganz große Wurf!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×