Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2013

17:04 Uhr

Zeitungsbericht

Bis zu 50 Jahre für Frankreichs Atomkraftwerke

Bisher dürfen französische Atomreaktoren höchstens 40 Jahre lang betrieben werden. Das soll sich einem Medienbericht zufolge ändern. Das Land ist der zweitgrößte Atomstromproduzent der Welt.

Das französische Atomkraftwerk (AKW) Fessenheim: Bis Ende 2016 soll es stillgelegt werden. dapd

Das französische Atomkraftwerk (AKW) Fessenheim: Bis Ende 2016 soll es stillgelegt werden.

ParisDie Laufzeit der 58 französischen Atomreaktoren soll nach einem Medienbericht auf bis zu 50 Jahre verlängert werden können. Wie die französische Zeitung „Le Journal du Dimanche“ berichtete, hat die Regierung eine entsprechende Entscheidung bereits getroffen. Sie solle eventuell am 15. November öffentlich gemacht werden. Die zuständigen Ministerien wollten den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Nach der aktuellen Regelung dürfen Atomreaktoren in Frankreich höchstens 40 Jahre lang betrieben werden.

Präsident François Hollande hatte erst vor wenigen Wochen sein Wahlversprechen bekräftigt, den Anteil des Atomstroms am Energiemix bis 2025 von derzeit rund drei Vierteln auf 50 Prozent zurückzufahren. Dafür soll unter anderem bis Ende 2016 das AKW Fessenheim nahe der deutschen Grenze stillgelegt werden. Mit 58 Reaktoren in 19 Kernkraftwerken ist Frankreich derzeit der zweitgrößte Atomstromproduzent nach den USA.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

14.10.2013, 19:29 Uhr

Ein Kernkraftwerk erfordert hohe Investitionen und belohnt mit niedrigen Brennstoff/Betriebskosten. Demzufolge ist es naheliegend diese lange zu betreiben.

Technisch bestehen Kernkraftwerke aus cm dickem, hochlegiertem Stahl und dickem Stahlbeton. Analog anderer massiver Bauwerke ist die Lebensdauer auch nicht begrenzt. In den Altindustriestaaten werden seit Jahrzehnten keine neuen Reaktortechnologien entwickelt.

Hinsichtlich Fessenheim ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Vandale

vandale

14.10.2013, 19:55 Uhr

Die Stillegung von Fessenheim war eine Konzession der Sozialisten an die grünen Koalitionspartner.

Politisch kämpfen Gewerkschaften und Unternehmen für Fessenheim.

Es gibt auch keine rechtliche Grundlage hierfür. Die Betriebsgenehmigung von Fessenheim wurde gerade um 10 Jahre verlängert.

Vandale

WILHER

14.10.2013, 20:00 Uhr


Wenn man schon keine Bodenschätze hat, dann sollte man wenigstens seine Atommeiler nicht zu früh abschalten und so den Reichtum eines Landes mindern wie es in deutschland gemacht wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×