Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

06:00 Uhr

Zittern vor dem Zahlungsausfall

Wer sind die größten Gläubiger der USA?

Amerika steht im Ausland mit mehreren Billionen Dollar in der Schuld. Der größte seiner auswärtigen Geldgeber hat sein Vermögen allerdings nicht deshalb dort angelegt, weil es ein lukratives Investment wäre.

Das Kapitol in Washington: Das meiste Geld schuldet die Regierung letztlich sich selbst. dpa

Das Kapitol in Washington: Das meiste Geld schuldet die Regierung letztlich sich selbst.

Die mit Abstand größten auswärtigen Geldgeber Amerikas sind China und Japan. Die Volksrepublik hält US-Staatsanleihen im Wert von 1,3 Billionen Dollar. Dicht darauf folgt Japan mit 1,1 Billionen Dollar. In Deutschland steht der amerikanische Staat mit 56 Milliarden Dollar in der Schuld.

Die Chinesen haben ihr Geld allerdings nicht deshalb in den USA angelegt, weil es ein lukratives Investment wäre. China hat einen riesigen Handelsbilanzüberschuss mit den USA – allein im vergangenen Jahr betrug er 315 Milliarden Dollar. Die eingenommenen Dollar kann China jedoch nicht einfach gegen Yuan verkaufen, weil es keinen Markt gibt. Denn die Währung des Landes ist nicht frei handelbar. Deshalb zahlt die chinesische Zentralbank die heimischen Unternehmen, die Produkte in die USA exportieren, in Yuan aus und investiert die Dollar in die bislang sicherste und liquideste Anlageform: amerikanische Staatsanleihen.

Der allergrößte Gläubiger der USA ist übrigens kein Land, sondern die amerikanische Zentralbank. Sie hat Staatsbonds im Wert von 2,1 Billionen Dollar gekauft, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das meiste Geld schuldet die Regierung also letztendlich sich selbst.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Andi

16.10.2013, 09:24 Uhr

"Das meiste Geld schuldet die Regierung also letztendlich sich selbst". Stimmt einfach nicht: die FED ist eine unabhängige PRIVATE Bank, die Regierung schuldet das Geld also den Eignern der FED, und das sind private Investoren, andere Banken usw. Die FED ist nur verpflichtet, einen Teil des Zinsertrags aus verliehenem Geld dem Schatzamt abzuliefern, sonst nichts!

Ernst22

16.10.2013, 10:19 Uhr

Genau das ist der Punkt, damit stellt sich letztendlich der private Investor über die Politik - ist die USA nun wirklich das Land, welches sich als die Hüterin der Demokratie bezeichnen kann, oder haben nicht die Märkte längst die Kontrolle übernommen?

Money4Nothing

16.10.2013, 10:48 Uhr

Das amerikanische FED-Schneeballsystem ist bisher unerreicht in der Welt! Garantiert keine Substanz mehr hinter dem verliehenen Geld...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×