Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

15:08 Uhr

Handelsblatt auf Englisch

Are Greece’s Lenders Playing with Fire?

VonSiobhan Dowling

Athens could be cut adrift from the euro zone this weekend. A bruised and isolated Greece could be a less reliable strategic partner for the E.U. or Nato. That has Washington worried.

Greece accounts for just 2 percent of the euro zone economy. Reuters

Tsipras and Putin

Greece accounts for just 2 percent of the euro zone economy.

BerlinGreece has long been at the very center of the world's civilization. The land of Aristotle, classical literature and democracy, may now be an economic minnow: a peripheral European country buckling under a financial crisis, but geopolitically, it still punches way above its weight.

That is something European Union leaders will undoubtedly have at the back of their minds this week when they make a decision on its euro zone membership.

The country accounts for just 2 percent of the euro zone economy, but it also shores up the south-eastern flank of the European Union. It is the one stable anchor in the volatile Western Balkans region, where Russia is seeking to increase its influence. It also inches out into a Mediterranean that is increasingly fraught with problems and risks, from a mass movement of desperate refugees fleeing conflicts in Syria and elsewhere, to the threats of terror attacks via the failed state of Libya.

To continue reading this story, click here to go to Handelsblatt Global Edition.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

08.07.2015, 15:17 Uhr

Russland muss mit drastisch gesunkenen Rohstoffpreisen und einem teuren Krieg in der Ukraine zurecht kommen. Eine Alimentation Griechenlands kann sich Russland sicherlich nicht leisten. Putin würde es wohl auch nicht schätzen für die geleisteten Zahlungen verhöhnt zu werden.

Insofern wird Griechenland sofern es Richtung Moskau tendiert schnell wieder zurückkehren.

Herr C. Falk

08.07.2015, 15:25 Uhr

Putin ist viel zu klug, um die griechische Misere für seine Zwecke zu nutzten auch wenn ihm das von interssierter Seite unterstellt wurde und wird.

Tsipras hat sich verspekuliert, als er glaubte Putin für seinen Kurs einspannen zu können, Druck auf zu bauen in Richtung seiner Gläubiger.

Russland hat wenig Interesse geostrategisch über das hinauszugreifen, was es als seine angestammte Interessenspähre ansieht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×