Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2003

16:00 Uhr

Hauptproblem Kostenstruktur

AMR meldet Rekordverlust

Die krisengeschüttelte US-Luftfahrtbranche hat mit einem Rekordverlust der AMR Corporation, der Muttergesellschaft der weltgrößten Fluggesellschaft American Airlines, eine neue Hiobsbotschaft erhalten. Die AMR verbuchte für 2002 einen Verlust von 3,5 Mrd. Dollar (3,3 Mrd Euro).

HB/dpa DALLAS. Die Gesellschaft hatte 2001 bereits rote Zahlen von 1,8 Mrd. Dollar geschrieben. Der Verlust pro Aktie betrug 22,57 (Vorjahr: 11,43) Dollar. Der Umsatz fiel um 8,8 % auf 17,3 Mrd. Dollar. Dies hat das Unternehmen am Mittwoch mitgeteilt.

Die AMR verbuchte im vierten Quartal einen Verlust von 529 (798) Mill. Dollar oder 3,39 (5,17) Dollar je Aktie. Der Quartalsumsatz stieg um 10,1 % auf 4,2 Mrd. Dollar. Die Zukunft der Gesellschaft sei nicht sichergestellt, ehe man nicht die Lohn- und sonstige Kosten erheblich senken könne, gab Konzernchef Dan Carty zu verstehen.

Die American Airlines litt nach seinen Angaben unter der schwachen Konjunktur, hohen Treibstoffpreisen, Terrorängsten und der Möglichkeit eines Kriegs im Nahen Osten. Das Hauptproblem sei jedoch die Kostenstruktur. Sie stehe nicht im Einklang mit dem Einnahmenumfeld der heimischen Fluggesellschaften.

Dagegen hat die Billigfluglinie Southwest Airlines trotz "des schlimmsten Jahres in der Geschichte der Verkehrsluftfahrt" einen Gewinn von 241 Mill. Dollar oder 30 Cent je Aktie verbucht gegenüber 511,1 Mill. Dollar oder 63 Cent je Aktie im Jahr 2001. Der Umsatz fiel um 0,6 % auf 5,5 Mrd. Dollar. Der Gewinn der sechstgrößten US-Fluggesellschaft fiel im Schlussquartal auf 42,2 (63,5) Mill. Dollar oder fünf (acht) Cent je Aktie, gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt. Der Quartalsumsatz stieg um 13,2 % auf 1,4 Mrd. Dollar.

American steht ebenso wie die anderen großen US-Fluggesellschaften unter dem zunehmenden Druck von Billig-Fluglinien wie Southwest und JetBlue. United Airlines und U.S. Airways befinden sich in Insolvenzverfahren. Die US-Airlines dürften 2002 Gesamtverluste von acht bis zehn Mrd. Dollar verbuchen gegenüber bisherigen Rekordverlusten von insgesamt sieben Mrd. Dollar im Jahr 2001.

Die AMR-Aktien sackten um 12,65 % auf 4,28 Dollar ab. Die Southwest-Aktien fielen hingegen nur um 1,64 % auf 12,62 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×