Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2000

12:25 Uhr

dpa KÖLN. Bei den Kölner Ford-Werken klemmt der Inlandsabsatz. In den ersten fünf Monaten 2000 sei der Verkauf in Deutschland auf gut 118 400 Einheiten gesunken, teilte Vorstandsvorsitzender Rolf Zimmermann am Donnerstag auf der Hauptversammlung der Ford-Werke in Köln mit. Im Vorjahres-Zeitraum hatte das Unternehmen noch rund 145 700 Einheiten im Inland verkauft. Dagegen nahmen im gleichen Zeitraum die Exporte von 297 450 auf gut 305 000 Fahrzeuge zu.

Das Unternehmen bemühe sich mit Hochdruck, eine Trendwende in der unbefriedigenden Ertragslage einzuleiten. Deshalb sind vor allem eine Produktoffensive, Kostensenkungen und Image-Verbesserung geplant. Die Ford-Werke verbuchte 1999 einen Verlust von 434 Mill. DM.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×