Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2003

15:07 Uhr

Heckenschütze wird als Erwachsener vor Gericht gestellt

17-Jährigem droht Todesstrafe

Ein Jugendrichter im Bundesstaat Virginia entschied am Mittwoch (Ortszeit), dass John Lee Malvo, der mehrere der Heckenschützen- Attentate vom Oktober im Raum Washington begangen haben soll, der Prozess nach dem Erwachsenenstrafrecht gemacht wird.

HB/dpa WASHINGTON. Danach muss der 17-jährige damit rechnen, dass er im Fall eines Schuldspruchs die Todesstrafe erhält.

Die Anschläge aus dem Hinterhalt hatten die Bevölkerung Wochen lang in Angst und Schrecken versetzt. Malvo gilt als "Junior- Komplize" des 42 Jahre alten John Allen Muhammad. Zusammen sollen sie insgesamt 13 Menschen ermordet haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge beweisen Fingerabdrücke auf der Waffe, dass Malvo selbst mindestens vier Mal selbst geschossen und dabei drei Menschen getötet habe, darunter in Virginia eine Beamtin der Bundeskriminalpolizei FBI. Im anstehenden Prozess geht es um diesen Mordfall.

Die Staatsanwaltschaft hofft nach eigenen Angaben, dass das Gerichtsverfahren im Sommer beginnen kann. Zunächst muss eine so genannte Grand Jury die Beweise prüfen und formal Anklage erheben. Es bestehen aber keinerlei Zweifel daran, dass es zu diesem Schritt kommen wird. Muhammad, der Ältere des "Duos", muss sich vom 14. Oktober an in Virginia vor Gericht verantworten. Auch hier geht es zunächst um einen der Morde, Muhammad droht ebenso bei einem Schuldspruch die Todesstrafe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×