Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2002

18:59 Uhr

Hersteller von Damenbekleidung stellt in Mailand seine erste Herrenkollektion vor

Strenesse wagt sich in den Markt für Männermode

VonMARCELLO BERNI

Die Strenesse AG aus Nördlingen hat Neuland betreten: Auf der Mailänder Modewoche stellte der Bekleidungshersteller seine erste Herrenkollektion vor.

MAILAND. Bisher produzierte das 1949 gegründete Familienunternehmen nur hochwertige Damenmode. Designerin Gabriele Strehle ist damit die zweite international bekannte Modeschöpferin, die sich auf den Markt für Herrenmode wagt. Zuvor hatte diesen Schritt Jil Sander getan. Für die Herrenkollektion wurde eigens in Italien eine Firma gegründet.

Firmenchef Gerd Strehle und Peter Kappler, Vorstand für Vertrieb und Marketing, erklärten im Gespräch mit dem Handelsblatt, dass die neue Linie mittelfristig einen Anteil von 10 bis 15 % am Gesamtumsatz erreichen soll. Strenesse plant für das Geschäftsjahr 2001/2002 einen Umsatz von rund 125 Mill. Euro. In drei Jahren will Strehle mit der Herrenkollektion die Gewinnschwelle erreichen. Branchenkenner halten beide Ziele trotz des schwierigen konjunkturellen Umfeldes für konservativ.

"Wir erhoffen uns von der Herrenkollektion eine Stärkung unserer Marke. Außerdem soll damit die Positionierung im Segment moderner Luxus unterstrichen werden," erläutert Kappler. Der Drang in die Oberklasse wird deutlich. Denn ein Anzug soll mindestens 750 Euro kosten. Mit den glitzernden Sternen am Modehimmel wie Gucci oder Prada will Strenesse dennoch nicht konkurrieren. Laut Strehle wird die Marke im Handel eher mit Jil Sander oder Helmut Lang verglichen. "Wir bauen unser Image über das Produkt und nicht über das Marketing auf." Das belegt auch der verhältnismäßig geringe Anteil der Werbeausgaben am Umsatz. Er liegt bei 8 % . Trendige Luxusgüterhersteller kommen hier meist in den zweistelligen Bereich.

Die Diversifikation in die Männermode soll auch Kostenvorteile im Vertrieb bringen. So wird das Gros der Anzüge, Jacken und Hemden ab Sommer 2002 in den weltweit 25 Monomarkenshops verkauft. Auch die Eröffnung reiner Strenesse-Menswear-Geschäfte ist geplant. Für die Wachstumsstrategie spielt die Herrenkollektion eine wichtige Rolle. Das Unternehmen will auch künftig eine jährliche Wachstumsrate von über 10 % erreichen und die Erlöse in fünf Jahren auf 250 Mill. Euro verdoppeln. Dazu soll vor allem der Ausbau des Auslandsgeschäfts beitragen, auf das erst 50 % des Umsatzes entfällt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×