Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

13:01 Uhr

Hochschule stellt sich internationalem Qualitätstest

Universität Frankfurt überrascht Konkurrenz

Mit einem Paukenschlag hat die Universität Frankfurt das neue Jahr eröffnet. Die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der staatlichen Hochschule hat sich von der US-Organisation Association to Advance Collegiate Schools of Business aufwendig prüfen lassen und trägt nun das AACSB-Gütesiegel. Die Uni Frankfurt unterstreicht damit ihren Anspruch, bei der Manager-Ausbildung auch im internationalen Qualitätsvergleich in der ersten Liga mitzuspielen.

Weltweit sind alle wichtigen Business Schools von einer der maßgeblichen Organisationen akkreditiert worden, entweder von der US-amerikanischen AACSB oder der europäischen European Foundation for Management Development (efmd). Auch im deutschsprachigen Raum haben in den vergangenen Jahren immer mehr Hochschulen solche internationale Anerkennung gesucht und gefunden, darunter die staatlichen Universitäten Mannheim und St. Gallen (HSG) sowie die privaten Hochschulen WHU Koblenz und die Handelshochschule Leipzig (HHL).

In dem stärker werdenden Wettbewerb zwischen Hochschulen erhöht das auch den Druck auf die Universitäten in Köln, Münster, Tübingen, Berlin (FU und Humboldt) oder München (LMU und TU). Auch die "lokale" Konkurrenz, die von den Privatbanken getragen Hochschule für Bankwirtschaft (HfB) muss sich etwas einfallen lassen.

Mit unserem MBA-Newsletter erhalten Sie aktuelle Meldungen aus den Business Schools 14-täglich per E-Mail. Natürlich kostenlos! >> zur Anmeldung

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×