Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2003

16:09 Uhr

Handelsblatt

Hochwasserschäden steuerlich absetzbar

Hochwasserschäden können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

HB/dpa DÜSSELDORF. Das teilte der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen am Mittwoch in Düsseldorf unter Berufung auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs mit.

So könne der Teil der Kosten, der die zumutbare Eigenbelastung übersteige, von der Steuer abgezogen werden. Die Grenze liege je nach Einkommen und Zahl der Kinder zwischen ein und sieben Prozent der gesamten Einkünfte. Das gelte nicht nur für Gebäudeschäden, sondern auch für Hausrat und Kleidung.

Bei fremdvermieteten Gebäuden könnten die Aufwändungen als Werbungskosten geltend gemacht werden. Die Schäden müssten aber dokumentiert und ihre Beseitigung mit Quittungen belegt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×