Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2001

12:04 Uhr

vwd MÜNCHEN. Durch Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern hat die Siemens AG, München/Berlin, im Geschäftsjahr 1999/2000 (30. September) Kosten im Volumen von 241 Mill. Euro eingespart. Dies sei ein Steigerung um 25 % gegenüber dem Vorjahr und stelle einen neuen Rekordwert da, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Insgesamt zahlte Siemens ihren Mitarbeitern für ihre Ideen Prämien in Höhe von 22 Mill. Euro, die ausgezahlte Höchstprämie je Vorschlag habe 128 000 Euro betragen. Insgesamt seien über 100 000 Vorschläge eingereicht worden, wovon 85 006 Ideen realisiert und prämiert worden seien. Die Höchstprämie sei zweimal vergeben worden und soll den Angaben zufolge im laufenden Geschäftsjahr auf 150 000 Euro angehoben werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×