Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2000

09:50 Uhr

vwd FRANKFURT. Eckdaten zur Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2000 legt die SAP AG, Walldorf, am Donnerstag in New York vor. Analysten rechnen mit einem deutlich gestiegenen Umsatz im zweiten Jahresviertel und überwiegend mit einem leichten Ergebnisplus gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Für den Umsatz liegen die Prognosen zwischen 1,430 Mrd. und 1,545 Mrd Euro, verglichen mit 1,260 Mrd Euro im zweiten Quartal 1999. Für das Nettoergebnis reichen die Schätzungen von 95 Mill. bis 160 Mill. Euro, nach 142 Mill. Euro im Vorjahr. Die Erwartungen für den Gewinn vor Steuern, der im 1999-er Quartal bei 248 Mill. Euro lag, differieren zwischen 220 Mill. und 269 Mill. Euro.

Im ersten Halbjahr 1999 kletterte der Konzernumsatz um 17 % auf 2,336 Mrd Euro. Das Ergebnis vor Steuern sank um fünf Prozent auf 420 Mill. Euro und nach Steuern um vier Prozent auf 240 Mill. Euro. Gespannt sein darf man, wie sich das US-Geschäft in den vergangenen Monaten entwickelt hat, das gemeinsam mit den Rückstellungen für das Mitarbeiter-Beteiligungsprogramm "STAR" im ersten Quartal 2000 für Ernüchterung sorgte. Die jüngste Entwicklung bei SAP America war geprägt von verstärkten Abwanderungen von Führungskräften zur Konkurrenz, sinkenden Umsatzerlösen sowie einem zweimaligen Wechsel auf dem Chefsessel innerhalb kurzer Zeit.

Aktienkurs zwischen März und Mai halbiert

Hier soll der neue CEO Wolfgang Kemna ansetzen und die "lame duck" wieder zum Laufen bringen. Kemna stellte nach dem dreiprozentigen Umsatzminus bei SAP America im ersten Quartal bereits zum Halbjahr eine Trendwende in Aussicht. Diese sollte sich in einem Wachstum von fünf Prozent oder mehr ausdrücken, wobei auch die Profitabilität wichtig sei, so der CEO. Unbefriedigend lief auch das Beratungsgeschäft in den ersten drei Monaten. Hier soll das Beratungsangebot künftig stärker an die Markterfordernisse angepasst werden. An der Börse sorgten die negativen Nachrichten der jüngsten Zeit für eine Halbierung des Aktienkurses zwischen März und Mai.

An der seit Anfang 1999 gültigen Prognose einer Umsatzverdopplung innerhalb von drei Jahren dürften die Vorstandssprecher Hasso Plattner und Henning Kagermann auch diesmal nicht rütteln. Im laufenden Jahr sollen die Produktumsätze dank der auf einen Umsatzanteil von 50 % steigenden Erlöse mit dem "Hoffnungsträger" mySAP.com schneller steigen als die Serviceumsätze. Das Ergebnis unter Ausklammerung von STAR soll ebenfalls zulegen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×