Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2001

16:02 Uhr

dpa-afx NÜRNBERG. Die Analysten der Nürnberger Schmidt-Bank halten die Aktie von Daimler-Chrysler weiterhin für einen "Kauf". Laut einer am Mittwoch vorgelegten Studie ist die Entwicklung bei Chrysler zwar unter den Erwartungen geblieben, aber der aktuelle Kurs ignoriere die positive Perspektive der Sparten Mercedes-Benz Personenwagen und Smart. Spätestens bei der Veröffentlichung erster Erfolge der Umstrukturierung bei Chrysler erwarten die Analysten ein "deutliches Anziehen" des Aktienkurses.

Die Aussicht auf hohe Gewinnsteigerungen nach Abschluss der Restrukturierung ab dem Jahr 2002 mache die Aktie attraktiv für den mittelfristigen Anleger. Die Details zum Restrukturierungskonzept sollen laut DaimlerChrysler am 26. Februar bekannt gegeben werden. Die SchmidtBank erwartet für das Jahr 2000 einen Gewinn je Aktie von 3,70 Euro. Im laufenden Jahr rechnen die Analysten mit 2,50 Euro, für 2002 werden 3,11 Euro prognostiziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×