Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2003

16:30 Uhr

Hohe Rückstellungen

GE erwartet weiteren Gewinnrückgang

Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat im Schlussquartal 2002 nach hohen Rückstellungen einen Ergebnisrückgang um 21 Prozent verzeichnet und erwartet auch im laufenden Quartal eine rückläufige Gewinnentwicklung.

Reuters FAIRFIELD. Das Unternehmen, das Produkte vom Küchenherd bis zur Flugzeugturbine herstellt, verfehlte damit sein Ziel, den Gewinn 2002 prozentual zweistellig zu steigern. GE deutete an, dass der Gewinnanstieg im laufenden Jahr moderat ausfallen könnte.

Im ersten Quartal 2003 werde ein Gewinnrückgang um fünf bis zehn Prozent erwartet, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Grund dafür seien voraussichtliche Gewinneinbußen um 50 Prozent im Unternehmensbereich Power Systems, der unter anderem Gasturbinen herstellt. Ohne Power Systems rechnet General Electric mit einem Gewinnanstieg um zehn Prozent.

Für das Jahr 2003 prognostiziert das Unternehmen den Gewinn je Aktie zwischen 1,55 und 1,70 Dollar und damit einen Anstieg um drei bis 13 Prozent. "Der Geschäftsbereich Power Systems wird bei den Verkäufen von Gasturbinen in den USA einen bereits erwarteten Rückgang erleben", sagte GE-Chairman und Konzernchef Jeff Immelt. In den Geschäften mit Energie-Dienstleistungen, Öl, Gas und erneuerbaren Energien werde dagegen der Gewinn um über 20 Prozent steigen, fügte er hinzu.

Hohe Sonderbelastungen aus Rückversicherungssparte

Vor allem wegen der hohen Sonderbelastungen aus der Rückversicherungssparte ist der Reingewinn bei General Electric im Schlussquartal auf 3,1 Milliarden Dollar oder 31 Cent je Aktie gesunken, von 3,93 Milliarden Dollar oder 39 Cent je Aktie im gleichen Vorjahreszeitraum. Mit dem Gewinn traf GE die Prognosen von Analysten, die im Schnitt ebenfalls mit einem Gewinn von 31 Cent je Anteilsschein gerechnet hatten. Der Umsatz stieg im Quartal nach Angaben des Unternehmens um vier Prozent auf 35,4 Milliarden Dollar und damit stärker als von Analysten erwartet.

Wie erwartet entstanden bei der konzerneigenen Rückversicherung Employers Reinsurance Corp im Zuge von Reserveerhöhungen Sonderbelastungen über 1,4 Milliarden Dollar. Sie hingen mit unerwartet hohen Verlusten bei Asbestklagen und Ansprüchen im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 zusammen.

Im Gesamtjahr 2002 steigerte GE den Gewinn um sieben Prozent auf 15,1 Milliarden Dollar oder 1,51 Dollar je Aktie und den Umsatz um fünf Prozent auf 131,7 Milliarden Dollar. Der GE-Aktienkurs sank am Freitag an der New Yorker Börse in einem insgesamt schwächeren Markt um rund 0,8 Prozent auf 24,82 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×