Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2002

14:34 Uhr

Hynix erhöht die Speicherchip-Preise

Dax startet schwach ins neue Börsenjahr

Händler verwiesen als Begründung auf die Kursrally bei den südkoreanischen Chip-Herstellern. Insgesamt verlaufe das Geschäft lustlos, hieß es weiter. Viele Anleger seien noch im Urlaub.

Reuters FRANKFURT. Zudem seien die Verluste des Dax eine Reaktion auf die Gewinne vom Freitag. Angesichts der geringen Umsatzvolumina müsse bis zum Wochenende mit größeren Kursschwankungen gerechnet werden. Die weitere Entwicklung lasse sich derzeit kaum vorhersagen. Zunächst müsse die Eröffnung der US-Börsen abgewartet werde.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) fiel bis zum Mittag um 0,81 Prozent auf 5 119 Zähler, der Nebenwerte-Index MDax lag mit 0,26 Prozent im Minus bei 4 315 Punkten.

Mit Blick auf die Verluste des deutschen Kursbarometers sagte der Händler Christian Schmidt von der Helaba: "Der Markt war auf Grund der Positionsbereinigungen am Jahresende zu teuer." Der traditionelle Zustrom frischen Kapitals zum Jahreswechsel ist Börsianern zufolge derzeit kaum zu beobachten. "Es gibt keinen Grund, massiv in den Markt hineinzugehen", sagte ein Broker.

Infineon -Papiere setzten sich mit einem Plus von 4,27 Prozent auf 23,93 Euro an die Spitze der Gewinner im Dax. "Dass Hynix die Preise für Speicherchips zum dritten Mal erhöht hat, ist sicherlich eine positive Meldung für die gesamte Branche, und das hat auch auf Infineon ausgestrahlt", sagte der Fondsmanager Gerd Schubert von Deka Investment. "Die Reaktion ist vielleicht im ersten Schritt etwas übertrieben, aber die Tendenz stimmt", fügte er hinzu. Der weltweit drittgrößte Speicherchip-Hersteller Hynix Semiconductor hatte angekündigt, die Preise um durchschnittlich 30 Prozent anzuheben. Der weltgrößte Speicherchip-Produzent Samsung Electronics erwägt eigenen Angaben zufolge einen ähnlichen Schritt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×