Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

18:37 Uhr

ap PRAG. In dem umstrittenen tschechischen Atomkraftwerk Temelin hat es am Freitag erneut einen Zwischenfall gegeben: Aus einem Leck trat Öl aus und entzündete sich, wie die Nachrichtenagentur CTK berichtete. Der Brand sei innerhalb kurzer Zeit wieder gelöscht worden; die Sicherheit sei nicht gefährdet gewesen, erklärte ein Sprecher des Kraftwerks. Das Feuer sei im nicht-nuklearen Teil des Atomkraftwerks ausgebrochen.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich ein Generator des Kraftwerks nach einer Störung im nicht-atomaren Bereich automatisch abgeschaltet. Das Kraftwerk läuft derzeit im Probebetrieb. Temelin liegt nahe der österreichischen Grenze, und seine geplante Inbetriebnahme hat zu einer Belastung der Beziehungen zwischen Prag und Wien geführt. In Österreich sind Atomkraftwerke seit mehr als 25 Jahren verboten. Österreichische und deutsche Umweltschützer haben gegen das Atomkraftwerk russischer Bauart protestiert, das mit amerikanischer Technik westlichen Sicherheitsstandards angepasst worden sein soll.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×