Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2000

20:51 Uhr

Im Wochenvergleich gewann der Nemax dennoch gut 140 Punkte

Neuer Markt: Wachstumswerte beenden Handel auf Tagestiefstand

Tendenziell wird die Kursentwicklung am deutschen Markt von Händlern mit Verweis auf den konjunkturellen Aufschwung in Europa besser als an der US-Technologiebörse eingeschätzt.

Reuters FRANKFURT. Bei dünnen Umsätzen und schwacher Nachrichtenlage hat der Frankfurter Neue Markt am Freitag schwächer tendiert und auf den Tagestiefständen geschlossen. Der Nemax-50 der wichtigsten Unternehmen des Segments gab um 2,61 % auf 6229,37 Punkte nach. Der alle Neuen-Markt-Werte umfassende Nemax-Index verlor 2,05 % auf 5530,51 Zähler. Im Wochenvergleich gewann der Nemax dennoch gut 140 und der Nemax50 gut 120 Punkte hinzu. Die US-Börsen gaben am Freitag nach. Der Nasdaq-Composite-Index büßte bis zum Börsenschluss in Deutschland rund 1,8 % auf 4110 Punkte ein und verlor im Wochenvergleich damit 140 Punkte.

Tendenziell wird die Kursentwicklung am deutschen Markt von Händlern mit Verweis auf den konjunkturellen Aufschwung in Europa besser als an der US-Technologiebörse eingeschätzt. Händler führten den Abwärtstrend bei den deutschen Wachstumswerten am Freitag auf die schwache Nachrichtenlage zurück. Zudem sei nun Ferienzeit, was sich in dünnem Ordervolumen niederschlage. "Es fehlen einfach Anschluss-Aufträge", sagte ein Händler.

Es ist sei mal wieder abwarten angesagt, urteilte ein anderer Händler. Händler führten auch die von Problemen in der Handysparte ausgelöste Gewinnwarnung des schwedischen Telekommunikationskonzerns Ericsson und der US-Computertochter von Hewlett-Packard, Agilent als Gründe für die schwächeren Kurse an. Die Quartalsergebnisse in den USA träfen zudem zumeist nur die bereits reduzierten Erwartungen der Analysten, hieß es.

Positive Stimmung hätten hingegen die SAP-Zahlen am Donnerstag verbreitet. Die Software-Aktienwerte büßten am Freitag unterschiedlich ein, während Biotech-Werte deutlich Federn ließen. Kursabschläge von rund elf Prozent auf 33 Euro mussten die Aktien der b.i.s. börsen-informations-systeme AG hinnehmen. Die Anleger hätten sich auf die voraussichtliche Nichteinhaltung der geplanten Gewinnzahlen für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit Verkäufen reagiert, sagte ein Händler.

Ebenfalls unter Druck gerieten Pankl Racing (minus 12,8 % auf 33,50 Euro) und Artnet (minus 7,6 % auf 7,30 Euro). Vor der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen verloren DCI drei Prozent auf 43,50 Euro. Einem Börsendienst zufolge muss das Unternehmen im traditionell stärkeren zweiten Halbjahr eine deutliche Umsatzsteigerung vollziehen, um die Prognosen zu erfüllen.

Bei mehreren Börsenneulingen kam es zu Gewinnmitnahmen. So kamen Artstor AG zum Wochenausklang um 7,1 % auf 25,90 Euro zurück. Nachdem die zu zwölf Euro emittierten Aktien am Donnerstagmorgen mit 39 Euro ihren bisherigen Höchststand erreicht hatte, würden die Anleger erst einmal ihre Gewinne mitnehmen, sagten Marktteilnehmer. Beim Börsenneuling Focus Digital ging es um 9,1 % auf 13 Euro abwärts, womit die Titel den niedrigsten Kurs seit der Emission verzeichneten. Die am Donnerstag zu 18,50 Euro ausgegebenen Curasan verloren 11,7 % auf 27,45 Euro.

Gegen den Negativtrend konnten Tria Software deutliche Gewinne verbuchen, nachdem eine Tochter einen Auftrag von der BMW Group erhalten hatte. Die Aktien kamen von einem Tageshoch bei 38 Euro auf 35,50 Euro (plus 19,1 %) zurück. Deutliche Gewinne verzeichneten auch E.Multi (plus 37,8 Prozent auf 15,50 Euro) und Brain Force (plus 12,5 %), die einem Börsenbrief zufolge den Vorstand erweitern wollen.

Die beiden Börsendebütanten LetsBuyIt.com und Genescan Europe schlossen über ihren Ausgabepreisen. Die Aktien des Internethändlers LetsBuyIt.com notierten bei fünf Euro, nachdem die Aktien zu 3,50 Euro ausgegeben wurden. Zwischenzeitlich hatte das Papier 6,50 Euro erreicht. Die zu 39,50 ausgegebenen Titel des Biotechnologie-Unternehmens GeneScan Europe AG kamen von einem Auftaktkurs bei 83 Euro auf 63,80 Euro zurück.

Mit Handelsaufnahme von Letsbuyit.com und GeneScan sind nach Börsenangaben 300 Unternehmen am Neuen Markt notiert, womit sich seit Jahresbeginn ein deutlich anschwellender Zustrom von 99 neuen Börsenwerten ergibt. Bis Jahresende sollen nach Schätzungen der Börse bis zu 50 weitere Werte an den Neuen Markt kommen. Am Montag will die auf Patientensoftware spezialisierte Nexus AG an die Börse gehen. Im vorbörslichen Handel wurden die Titel unter dem Ausgabepreis von zehn Euro notiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×