Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2000

11:36 Uhr

dpa-AFX FRANKFURT. Die Deutsche Bank sieht den Dax in zwölf Monaten bei 8 200 bis 8 700 Zählern. Dies erklärte der Leiter Anlage-Strategie Privatkunden, Alfred Roelli, am Donnerstag in Frankfurt. Der EuroStoxx-50-Index könne in der gleichen Zeitspanne bis auf 6 000 Punkte steigen, der S&P 500 bis auf 1 600, respektive 1 650 Punkte. Der Grund für die optimistische Prognose sei die deutliche Konjunkturbelebung in den Euro-Ländern.

Vor allem in der Euro-Zone sei eine große Dynamik im Börsengeschäft zu erwarten. Die Gewinndynamik in Euroland werde vermutlich stärker ausfallen als in den USA oder Japan. Deshalb hätten Investoren Grund genug dafür, ihr Interesse verstärkt auf die europäischen Aktienmärkte zu richten.

Auch auf dem US-Aktienmarkt sehen die Analysten der Deutschen Bank mehr Chance als Risiken.

Japanische Aktien seien weiterhin unattraktiv. Zwar habe sich das Investitionsumfeld verbessert, es fehle aber an Perspektiven.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×