Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2000

09:06 Uhr

adn WIESBADEN. Die Großhandelspreise sind im Mai weiter gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat legte der Index um 5,4 % zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im April und März hatte die Jahresteuerungsrate 4,8 und 5,7 % betragen. Den höchsten Ansteig verzeichneten mit 52,1 % die Preise für Heizöle. Mineralölerzeugnisse kosteten 34,4 % mehr. Ohne Brenn- und Treibstoffe lag der Gesamtindex im Mai 2,9 % über dem Niveau des Vorjahresmonats.

Gegenüber April legten die Preise im Großhandel um 0,8 % zu. Mit einem Preiszuwachs von 19,4 % verteuerten sich vor allem Speisekartoffeln. Der Preis für Schweinefleisch legte im Großhandel um 10,6 % zu und der für lebende Schlachtschweine um 9,9 %. Äpfel kosteten 8,9 % mehr und Mineralölprodukte 3,4 %. Heizöl verteuerte sich um 5,3 %. Dagegen wurden Tomaten um 31,6 % und Fischereiprodukte um 8,6 % billiger.

Gegenüber dem Vorjahr stiegen insbesondere die Preise für Schlachtschweine, die um 51,2 % zulegten. Stahlschrott kostete im Großhandel 46,2 % mehr als im Mai 1999 und Schweinefleisch 34,5 %. Dagegen waren Speisekartoffeln um 50 %, Orangen um 10,7 % und Fischereiprodukte um 10,5 % billiger als im Mai 1999.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×