Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2002

20:15 Uhr

Index legt um mehr als 2 % zu

Dax: T-Aktie entpuppt sich als Zugpferd

VonPetra Hoffknecht

Das närrische Treiben sorgte auch an den europäischen Börsen für eine fast durchweg freundliche Tendenz. Vor allem Telekom -, Medien- und Technologietitel waren gefragt. Die T-Aktie, Nokia und France Telecom standen ganz oben auf der Gewinnerliste. Defensive Werte wie RWE und Eon verloren hingegen.

Quelle: Handelsblatt

FRANKFURT/M. Da sage noch einer, Börse und Aktienhandel seien ein trist-trockenes Geschäft. Von den Helau- und Alaaf-Rufen aus den Karnevalshochburgen an Rhein und Main jedenfalls schwappte die gute Stimmung auch auf die europäischen Aktienbörsen über.

Gründe für steigende Kurse gab es genug: Die US-Börsen hatten zum Wochenschluss noch kräftig vorgelegt und stiegen am Montag weiter, die G-7 Staaten rechnen mit einem baldigen Wirtschaftsaufschwung, und die Analysten von Lehman Brothers hatten sich angesichts verbesserter Konjunkturdaten positiv zu europäischen Aktien geäußert. Auch eine Drohung gegen die Deutsche Börse, die nach Angaben eines Sprechers "nicht substanziell" gewesen sei, sowie unterdurchschnittliche Umsätze konnten den aufstrebenden Kursen nichts anhaben.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) fand bereits am Morgen mit einem Plus von rund zehn Punkten eine gute Basis, von der aus er seine Gewinne im Tagesverlauf weiter ausbaute. Am Abend notierte das Börsenbarometer bei 4 940 Punkten (+2,15 %). "Sollte die charttechnisch wichtige Marke bei 4 870 auf Schlusskursbasis verteidigt werden, ist der Weg in Richtung 5 000 Zähler frei", äußerte sich ein technisch versierter Analyst. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Euro-Zone stieg auf 3 556,09 Punkte (+1,4 %). Der Stoxx-50-Index für die Werte der EU und der Schweiz verbesserte sich auf 3 522,39 Zähler (+1,1 %).

"Das ist nur eine kurzes Aufbäumen", dämpfte ein Händler einer Investmentbank in London die Euphorie. "Nachdem die Indizes in der vergangenen Woche wichtige Unterstützungsmarken nach unten durchbrochen haben, dürfte der Abwärtstrend bald fortgeschrieben werden", fügte er hinzu.

Gefragt waren zum Wochenauftakt europaweit vor allem Telekom -, Medien- und Technologietitel. Als Zugpferde fungierten hier die Aktien der weltweit zweitgrößten Mediengruppe Vivendi, die im vergangenen Jahr beim Umsatz die Expertenschätzungen übertroffen hatten und einen freundlichen Ausblick gaben. Auch die T-Aktien trieben europaweit die gute Stimmung an, Nokia und France Telecom gehörten mit zu den Tagessiegern.

In Deutschland führten Deutsche Telekom mit plus 6,7 % die Dax-Gewinner an. Die Analysten der Investmentbank Morgan Stanley hatten die Titel auf "Outperform" von zuvor "neutral" hochgestuft und ein Kursziel von 19,40 genannt. Die Angst vor einem nur zögerlichen Schuldenabbau sei übertrieben, begründeten sie ihr Urteil. Zuletzt hatte die T-Aktie wegen Spekulationen verloren, der Verkauf der Kabelnetzsparte an das US-Unternehmen Liberty Media könne platzen. Mit dem Erlös will die Telekom ihre Schulden reduzieren.

Die jüngsten ermutigenden Konjunkturdaten stützten nach Angaben eines Händlers die Technologiewerte.

SAP

und die Siemens-Familie legten zu. Bei den Finanztiteln waren besondern HSBC und hier zu Lande Hypo-Vereinsbank gefragt. Defensive Titel wie Eon und RWE litten dagegen unter Umschichtungen in Techwerte. MAN verloren nach einer Herabstufung durch die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×