Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2002

13:10 Uhr

Indikator für Normalisierung auf dem Stahlmarkt

800 000-Euro-Auftrag für Parsytec

Der Softwareanbieter für Oberflächen-Qualitätskontrolle, Parsytec AG, hat von dem niederländisch-britischen Stahlkonzern Corus einen Folgeauftrag im Wert von 0,8 Mill. Euro für ein Werk in den Niederlanden erhalten.

Reuters AACHEN. Nach einem langen Investitionsstopp bei Corus sei dies ein positives Signal für eine Intensivierung der künftigen Zusammenarbeit, teilte das am Neuen Markt gelistete Unternehmen am Donnerstag mit. Den nun erhaltenen Auftrag wertete Parsytec als Indikator für eine schrittweise Normalisierung auf dem Stahlmarkt. Ähnlich sahen das auch Branchenexperten in der jüngsten Vergangenheit. Wenn auch die Nachhaltigkeit der Erholung fraglich sei, werde das Jahr 2002 sicher besser ausfallen als das Vorjahr, hieß es.

Das Parsytec-Inspektionsystem wird bereits in einem Corus-Werk in Großbritannien eingesetzt. Corus, 1999 durch die Fusion von British Steel und der niederländischen Hoogovens entstanden, war 2001 in den Sog der weltweiten Konjunkturflaute geraten und verbuchte zur Jahresmitte Verluste.

Parsytec ist Hersteller von Softwarelösungen für Oberflächen-Qualitätskontrolle von Bahnwaren wie Stahl, Papier, Aluminium und Kunststoff und geriet im Vorjahr durch einen stornierten Großauftrag von Sidmar (Arbed-Gruppe ) und der ohnehin rückläufigen Nachfrage der Zielindustrien in die Verlustzone. In den ersten neun Monaten war bei einem Umsatzrückgang auf 17,8 (35,0) Mill. Euro ein Fehlbetrag vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 14,0 (plus 4,8) Mill. Euro angefallen.

Parsytec wird nach jüngsten Einschätzungen von Analysten 2002 besser abschneiden als im Vorjahr, wenngleich sie sich noch skeptisch über die Nachhaltigkeit der Erholung in der Branche äußerten. Das Bankhaus Merck Finck & Co teilte am Donnerstag mit, bei seinen Prognosen für 2002, die einen Umsatz von 33 (Schätzung 2001: 24,1) Mill. Euro und einen Fehlbetrag von drei (9,8) Mill. Euro vorsehen, zu bleiben.

Die Aktie, vor gut einem Jahr noch bei 50 Euro notiert, lag am Donnerstagmittag 1,42 % im Plus bei 7,15 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×