Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2001

22:29 Uhr

dpa QUITO. Die Indios Ecuadors haben ihren Aufstand gegen Preiserhöhungen am Mittwoch nach einem Kompromiss mit der Regierung beendet. Vertreter beider Seiten vereinbarten, dass die Preise für Kochgas und Benzin sowie Diesel weniger stark als geplant angehoben und für ein Jahr eingefroren werden. Mehrere tausend Indios, die seit Tagen in der Hauptstadt Quito demonstriert hatten, wurden auf Armeelastwagen in ihre Heimatdörfer gefahren. Auch Straßensperren wurden geräumt.

Bei Zusammenstößen zwischen Indios und dem Militär waren in den zehn Tagen des landesweiten Aufstandes fünf Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden. Die wirtschaftlichen Schäden wurden auf 300 Mill. Dollar (317 Mill. ?/630 Mill. DM) geschätzt. "Die Armen Ecuadors haben gewonnen", sagte der Präsident des mächtigen Indioverbandes Conaie, Antonio Vargas.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×