Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2000

14:37 Uhr

Reuters JAKARTA. Der indonesische Zentralbankchef Sjahril Sabirin soll wegen Korruption angeklagt werden. Es gebe erste Beweise dafür, dass Sabirin in Korruptionsfälle verwickelt sei, sagte Generalstaatsanwalt Marzuki Darusman am Donnerstag in Jakarta. Sabirin war am Mittwoch festgenommen und verhört worden, weil er in einen Bank-Skandal verwickelt gewesen sein soll. Sabirin hat alle Vorwürfe einer Mitverantwortung zurückgewiesen. Wegen der Festnahme geriet Präsident Abdurahman Wahid unter Druck, der zuvor Sabirins Ablösung gefordert hatte. Der Parlamentspräsident und der Chef der Beratenden Volksversammlung (MPR) kritisierten die Regierung massiv wegen der Festnahme.

Generalstaatsanwalt Darusman sagte, Sabirin sei festgenommen worden, weil die Gefahr bestanden habe, er könne Dokumente verschwinden lassen. Sabirin wurde von der Anklagebehörde für 20 Tage in Untersuchungshaft genommen. MPR-Präsident Amien Rais sagte, er sei sehr enttäuscht über die Festnahme. Das ohnehin geringe Vertrauen der Öffentlichkeit sei nun vollends verschwunden. Die MPR ist das höchste gesetzgebende Organ Indonesiens und wird voraussichtlich im August über das erste Amtsjahr Wahids beraten. Die MPR kann auch den Präsidenten absetzen. Beobachter halten dies jedoch für unwahrscheinlich.

Parlamentspräsident Akbar Tandjung nannte die Festnahme Sabirins unangemessen. Das Risiko einer Aktenvernichtung sei nur gering gewesen. Der Zentralbankrat bat die Generalstaatsanwaltschaft, Sabirin unter Hausarrest zu stellen oder ihm zumindest Zugang zu seinem Computer zu gewähren. Die Festnahme sei bedauerlich, da Sabirin während der Ermittlungen seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit gezeigt habe. Der Zentralbankrat kritisierte zudem, die Festnahme gefährde die ohnehin angeschlagene Wirtschaft des Landes und bedrohe die Stabilität der Währung. Finanzminister Bambang Sudibyo zeigte sich hingegen zuversichtlich, dass es keine Auswirkungen auf die Wirtschaft geben werde.

In dem Bali-Bank-Skandal geht es um ein hohes Honorar, das die Bank im vergangenen Jahr einem Unternehmen gezahlt haben soll, das enge Verbindungen zur damals regierenden Golkar-Partei unterhielt. Obwohl Sabirin alle Vorwürfe zurückgewiesen hatte. hatte Präsident Abdurrahman Wahid ihn zum Rücktritt aufgefordert. Der Skandal hatte zur Ablösung von Präsident B.J. Habibie im vergangenen Jahr beigetragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×