Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2003

09:13 Uhr

Indonesische Polizei greift erneut zu

Verdächtiger gesteht Beteiligung an Bali-Attentat

Die indonesische Polizei hat zwei weitere mutmaßliche Attentäter der Anschläge auf der Ferieninsel Bali festgenommen. Einer von ihnen hat nach Polizeiangaben gestanden, den Minibus mit dem Sprengstoff an den Tatort gebracht zu haben.

Reuters JAKARTA. Ein Polizeisprecher sagte am Dienstag, die Verdächtigen seien am Vortag auf einer entlegenen Insel nahe Borneo gefasst worden. Bei einem der Männer handele es sich um Ali Imron, der an der Planung der Anschläge beteiligt gewesen sein soll. Er habe inzwischen gestanden, das mit Sprengstoff beladenen Auto vor den Sari Club gefahren zu haben, sagte der Leiter der Ermittlungen, I Made Mangku Pastika, der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem sei ein Mann namens Mubarok festgenommen worden, der die Anschläge mit ausgeführt habe, hieß es.

Bei den Anschlägen in Kuta auf Bali waren am 12. Oktober eine Bombe in einem Lokal und eine zweite vor einem weiteren auf der gegenüberliegenden Straßenseite gezündet worden. Fast 200 Menschen wurden getötet. Die meisten Opfer waren Touristen, darunter mehrere Deutsche. Die Polizei hat im Zusammenhang mit den Anschlägen mehr als 20 Indonesier festgenommen.

Terrorismus-Experten gehen davon aus, dass die Attentäter aus fundamentalistisch-islamischen Gruppen kommen, die enge Kontakte zur El-Kaida-Organisation des Extremisten Osama bin Laden haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×