Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2003

11:10 Uhr

Industriegeschäft wird aufgegeben

AMB streicht Stellen

Der tief in die Verlustzone geratene Versicherer AMB Generali will durch ein Sanierungsprogramm mit Personalabbau wieder profitabel werden.

Reuters DÜSSELDORF. Der Konzern werde bis zum Jahr 2005 insgesamt 1250 Arbeitsplätze streichen, teilte der zur italienischen Generali-Gruppe gehörende Versicherer am Dienstag mit. Dieser Abbau finde ausschließlich im Innendienst statt und solle sozialverträglich realisiert werden, unterstrich der Konzern. AMB beschäftigt nach früheren Angaben insgesamt 19 000 Mitarbeiter, davon 12 216 im Innendienst.

Darüber hinaus solle das seit Jahren "chronisch" defizitäre Industriegeschäft aufgegeben werden, kündigte der Konzern an. Des Weiteren sollen die Gesamtkosten über alle Sparten auf dem Niveau des Vorjahres eingefroren werden. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte der drittgrößte Erstversicherer durch Einbrüche an den Börsen und Sonderbelastungen durch Naturkatastrophen einen Konzernverlust von 235 Millionen Euro verbucht. Im Versicherungsgeschäft blieb die Gruppe auf Wachstumskurs. Die Gesamtbeitragseinnahmen stiegen nach den Angaben um 4,2 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr würden wieder Gewinne erwartet, bekräftigte AMB. "Unter der Annahme, dass keine besonderen Schadenereignisse und negative Kapitalmarktentwicklungen das laufende Jahr belasten, geht der Konzern von einem positiven Ergebnis vor Steuern aus, welches jedoch nicht an das Niveau der Vorjahre anknüpfen wird", hieß es. Die im MDax für mittelgroße Unternehmen notierten AMB-Aktien gaben am Dienstag um 1,3 Prozent auf 33,40 Euro nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×