Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2001

11:08 Uhr

adx WiESBADEN. Der Umsatz in der deutschen Industrie nimmt deutlich stärker zu als die Beschäftigung. So stieg die Zahl der Mitarbeiter in den Betrieben des Bereiches Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden im November gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat leicht um 0,7 % auf 6,4 Mill. Personen in Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Der Umsatz (ohne Umsatzsteuer) kletterte dagegen kräftig um 9,9 % auf 236,4 Mrd. Mark. Besonders stark legte dabei der Auslandsumsatz mit einem Plus von 16,6 % auf 87,0 Mrd. Mark zu.

Im früheren Bundesgebiet arbeiteten Ende November knapp 5,8 Mill. Personen in der Industrie. Die Zahl der Beschäftigten wuchs damit um 0,4 %. Der Umsatz stieg um 9,4 % auf 218,2 Mrd. Mark. Der Auslandsumsatz erhöhte sich um 15,8 % auf 83,0 Mrd. Mark. In den neuen Ländern und Berlin-Ost waren Ende November gut 600 000 Personen in diesem Bereich beschäftigt. Das waren 2,9 % mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz nahm um 16,9 % auf 18,2 Mrd. Mark zu. Der Auslandsumsatz verbesserte sich sogar um 34,0 % auf 4,1 Mrd. Mark.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×