Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

17:07 Uhr

Infrastruktur mit Nokia entwickelt

Dresdner Bank startet Wertpapierhandel per Handy

Die Dresdner Bank hat ihr Online-Angebot von Finanzdienstleistungen um den Wertpapierhandel per Mobiltelefon erweitert. Ab dem 22. Januar könnten die Kunden Börsengeschäfte über einen mobilen Zugang zum Wertpapierportal www.dresdner-brokerage.de erledigen, teilte die Bank am Dienstag mit.

Reuters FRANKFURT. Ab dem zweiten Halbjahr 2001 seien Transaktionen im Zahlungsverkehr möglich. Die Dresdner Bank habe mit dem finnischen Handy-Hersteller Nokia die Infrastruktur für die Anwendungen entwickelt. Über das weltweite Standard Wireless Application Protocol (WAP) stünden mehr als 50.000 Börseninformationen zur Verfügung. Der Service ist allerdings zunächst auf Mobiltelefone von Nokia beschränkt.



Für die Nutzung des mobilen Dienstes entstehen nach Angaben der Bank für Kunden keine zusätzlichen Bankentgelte. Neben den üblichen Gebühren für Transaktionen fielen die Kosten für die Verbindung zum jeweiligen Mobilfunkbetreiber an. Zum Leistungsumfang gehörten unter Marktinformationen und Kursabfragen zu Börsen, Derivaten, Fonds, Geld und Devisen. Zusätzlich solle demnächst ein Benachrichtigungsservice eingerichtet werden, der automatisch eine SMS-Nachricht ans Handy schickt, wenn ein Kurs ein zuvor gesetztes Limit erreicht.



Derzeit hat die Bank nach eigenen Angaben rund 4,2 Millionen private Kunden im Inland, wovon 520.000 bereits das Internet für ihre Geldgeschäfte nutzten. Davon entfielen rund 60.000 Kunden auf das reine Online-Brokerage-Angebot via PC. Bis zum Jahresende rechnet Ulrich Pöttgens, Leiter e-Commerce und Internet bei der Dresdner Bank mit "mehreren hunderttausend" Kunden im gesamten Online-Bereich.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×