Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2003

18:59 Uhr

Inside Wall Street

Die Straße, die Börse, die Mauer

VonLars Halter

Die Wall Street hat Geburtstag. Doch feiert am Donnerstag nicht die NYSE, nicht der Dow, nicht der Bärenmarkt ein rundes Jubiläum - nein, es ist die Straße selbst. Deren Bau wurde am 13. März 1653 vom Stadtrat von Nieuw Amsterdam beschlossen und an ihrer Nordseite baute man eine Mauer, einen Wall. Die Straße hatte ihren Namen.

350 Jahre sind eine lange Zeit, vor allem für die Neue Welt. Deren Entdeckung durch Christoph Kolumbus liegt noch nicht sehr lange zurück, die ersten Siedler sind noch nicht lange hier, und die Vereinigten Staaten, die den Kontinent heute beherrschen, wurden erst 1776 gegründet. Davor waren die Briten zugange und davor die Holländer, und die kamen auf die Idee mit der Wall Street.

Nicht dass die Holländer die Börse gegründet hätten - das geschah erst 1792, also vor etwas mehr als 200 Jahren. Aber sie gründeten mit Nieuw Amsterdam die erste Besiedelung auf der Insel, die sie zuvor den Manahatta-Indianern abgekauft haben, und die wollten sie nun schützen. Also bauten sie ihren Wall, ihre Schutzmauer - und heute wünscht sich mancher, man hätte das Ding hundert Jahre später nicht abgerissen.

Denn während der Wall an der Wall Street die Siedler auf der Südseite vor den Gefahren von Norden (Indianern, Giftpfeile, Krieg) schützen sollte, so könnte er heute den Rest der Welt vor den Gefahren aus dem Financial District (Analysten, Bilanzbetrug, Geldvernichtung) schützen. Ob man den Bösen dafür die ganze Südspitze Manhattans abtreten müsste, ist freilich die Frage. Schließlich gehören ein paar schöne Piers dazu und der Battery Park, der einen schönen Blick auf die Freiheitsstatue bietet.

Vielleicht könnte man einfach eine neue Mauer bauen, einmal um den Block, man mache sie ganz hoch, so dass die Satten und Gierigen nicht mehr drüberklettern können. Man mache dann noch einen Deckel drauf, und ein Schild davor mit einer Erklärung für Touristen und nachfolgende Generationen. Darauf könnte stehen, dass der Versuch des Freien Aktienmarktes gescheitert ist, dass der Mensch zu gierig... okay, vielleicht geht das zu weit.

Geben wir dem Markt noch eine Chance. Mit neuen Spielregeln. Und geben wir ihm Zeit. Die Rallye am Donnerstag zeigt ja, dass noch Hoffnung im Markt ist. Dass sie den Dow trotz einer ganzen Flut schlechter Nachrichten (Irak, Arbeitslose, Einzelhandel) schon wieder dreistellig ins Plus treibt zeigt, dass man schon wieder zu sorglos zur Sache geht.

Dennoch: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten - jedenfalls vorerst nicht.

© Wall Street Correspondents, Inc.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×