Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2000

13:53 Uhr

Institut lässt Dividende unverändert und setzt auf höhere Bewertung an der Börse

Bankgesellschaft Berlin nach Sanierung wieder auf Wachstumskurs

Die Bankgesellschaft Berlin erwartet 2000 eine "ordentliche Ertragsentwicklung". In den ersten vier Monaten liegt das Betriebsergebnis vor Risikovorsorge nach Unternehmensangaben mit 265 Millionen Euro (519 Millionen DM) deutlich über dem des Vorjahreszeitraumes.

Reuters BERLIN, 9. JUN. Die Bankgesellschaft Berlin AG will für das laufende Geschäftsjahr nach Angaben von Vorstandschef Wolfgang Rupf erneut eine Dividende von 0,60 Euro je Aktien zahlen. Da noch einige Projekte für das anstünden, wäre es dem Unternehmen lieber, wenn man es bei dieser Dividende belasse, sagte Rupf auf der Hauptversammlung des Konzern am Freitag in Berlin.

Der Vorstand rechne mit einem "ordentlichen Ergebnis" für 2000. Zudem würden noch einige strategische Entscheidungen fallen. Das Unternehmen würde sich freuen, wenn sich diese Entwicklung in einer Kurssteigerung widerspiegele. Diese wäre dem Unternehmen lieber als eine Dividendenerhöhung.

Das Unternehmen zahlt für 1999 eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie, nachdem die Aktionäre im Vorjahr leer ausgingen. Rupf zog eine positive Bilanz der ersten vier Monate. Das Betriebsergebnis habe mit 265 Mill. Euro per April deutlich über dem Ergebnis des Vorjahres gelegen, sei jedoch aufgrund der im zweiten Halbjahr 1999 stark angestiegenen Erträge aus dem Kapitalmarktgeschäft jedoch niedriger als das Ergebnis der Vorjahresperiode.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×