Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2002

21:18 Uhr

Manche Internetadresse gerät ganz schön lang, vor allem die ganz bestimmter Webseiten. Das wird dann zum Problem, wenn die Linkadresse per E-Mail an jemand verschickt werden soll, zum Beispiel als Surftipp. Denn wenn die Linkadresse zu lang ist, verteilen sie manche E-Mail-Programme auf mehrere Zeilen. Die Folge: Der Empfänger kann die Adresse nicht anklicken, sondern muss sie umständlich manuell zusammensetzen.

Das ist nicht nur mühselig, sondern auch nicht jedem klar. Ein Problem, mit dem der praktische Service unter www.makeashorterlink.com Schluss macht: Einfach eine Webadresse eintippen, und selbst aus Bandwurmadressen werden ganz kurze, die sich problemlos in jede E-Mail einbauen lassen. Der Service ist kostenlos.

Jörg Schieb

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×