Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2000

16:05 Uhr

Internet-Nutzung in Europa lässt sich schwer vergleichen

Internet-Nutzung in Europa lässt sich schwer vergleichen

Das Internet überwindet nicht jede Grenze, zumindest nicht die der Marktforschung. Bislang gibt es keine paneuropäischen Daten. Der "Pan European Internet Monitor" will in diese Lücke vorstoßen. Doch Methode und Datenbasis sind umstritten.

jgo Düsseldorf. Länderübergreifende Daten zur Internet-Nutzung sind für die Forschungsinstitute bislang noch eine Herausforderung. Soziodemographische Unterschiede, landesspezifische Besonderheiten und Sprachbarrieren stehen paneuropäischen Vergleichen im Wege. Auch die bekannten Anbieter wie GfK oder Infratest Burke sind noch nicht über die Grenzen von Deutschland, Frankreich und Großbritannien hinaus gekommen.

Die weit reichendste Studie hat bislang das Institut Pro Active International vorgestellt. Sie deckt 15 Länder ab. Allerdings stützt sich Active Online nicht auf computergestützte Telefonbefragungen wie Infratest oder die GfK. Auch eine Panel-Lösung, wie sie beispielsweise bei der Internetmessung des Werbeforschers AC Nielsen eingesetzt wird, bildet nicht die Daten-Grundlage. Eingesetzt werden vielmehr Daten, die in einer Online-Umfrage ermittelt und mit Telefon-Interviews abgeglichen wurden. Zuvor hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben auf mehr als 1000 hoch frequentierten europäischen Internet-Seiten für die Teilnahme geworben. Laut Pro Active International ist die Stichprobe aus Telefon/persönlichen Interviews "repräsentativ für alle Einwohner über 15 Jahre in allen abgefragten 15 Ländern". Und immerhin unterstützen prominente Unternehmen wie die Webkataloge Yahoo und MSN und der größte Werbevermarkter im Internet, Doubleclick , die Erhebung.

Auch Forrester Research will in Zukunft Daten zu 15 europäischen Ländern bieten. Anfang Juni kündigte das bekannte Marktforschungsunternehmen an, die Verbraucherumfrage Technographics auf 15 europäische Länder auszuweiten. Bislang lieferte die Erhebung, die auch die Einstellungen von Offline-Verbrauchern berücksichtigt, nur Daten für Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Schweden und die Niederlande.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×