Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2000

14:48 Uhr

Reuters MÜNCHEN. Der Internet-Softwareanbieter blaxxun interactive plant bis Mitte des Jahres unter Führung der DG Bank den Gang an den Neuen Markt der Frankfurter Börse. Der genaue Zeitpunkt hänge noch von der Registrierung bei der US-Börsenaufsicht SEC ab, sagte Finanzvorstand Bernd-Michael Habermeyer am Montag in München. Blaxxun wolle später auch an die Nasdaq gehen, da die USA der wichtigste Zielmarkt für das Unternehmen seien. Die Aktien sollen bis auf die Platzierungsreserve aus einer Kapitalerhöhung stammen. Der Streubesitz werde eher am unteren Rand des Möglichen liegen.

Mit Software für den Aufbau dreideimensionaler "virtueller Welten" für den Handel, Kommunikation und für Konferenzen im Internet, mit Dienstleistungen und mit drei Beteiligungen an Internet-Plattformen hat Blaxxun im Geschäftsjahr 1998/99 (zum 31. Juli) 1,85 Mill. $ umgesetzt, in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 1999/2000 waren es bereits 2,04 Mill. $. Die Gewinnschwelle werde wohl nicht vor 2003 erreicht, sagte Unternehmensgründer und Vorstandschef Franz Buchenberger. Umsätze sollen auch künftig überwiegend aus dem Verkauf der Produkte generiert werden.

Auf Basis der Blaxxun-Technologie hat der französische Fernsehsender Canal Plus etwa ein "virtuelles Paris" für den Handel im Internet geschaffen. Mit dem Schulbuchverlag Cornelsen betreibt Blaxxun in einem Gemeinschaftsunternehmen eine Internet-Lern- und Unterhaltungs-Community für Schüler. Gegenüber Mitbewerbern besitzt das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Entwicklungsvorsprung von ein bis zwei Jahren.

Großaktionär von Blaxxun ist die an der Nasdaq notierte US- Internet-Beteiligungsgesellschaft CMGI mit 49 %, 25 % halten das Management und die Mitarbeiter. Daneben sind Wagniskapitalfinanzierer sowie börsennotierte Unternehmen wie Infomatec und Kling, Jelko, Dr. Dehmel mit bis zu vier Prozent an Blaxxun beteiligt. In fünf verschiedenen Finanzierungsrunden hat die 1995 gegründete Firma mit Sitz in San Francisco 23,15 Mrd. $ (rund 46,4 Mill. DM) an Risikokapital eingesammelt. Diese Summe sei eine "beruhigende Basis" für die weitere Expansion, erklärte Blaxxun-Gründer und Vorstandschef Franz Buchenberger. Das Unternehmen beschäftigt 90 Mitarbeiter, davon 65 in München und 25 in San Francisco und Los Angeles.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×