Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2000

15:54 Uhr

dpa-afx MÜNCHEN. Die HypoVereinsbank hat die Aktien der Internetagentur WWL Internet AG erneut mit "überdurchschnittlich" eingestuft. Das Unternehmen befinde sich weiter auf dem Weg des konzentrierten und zielgerichteten Wachstums, schrieb der Analyst Stefan Borscheid in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Angesichts des in Nähe des Emissionspreises zurückgefallenen Aktienkurses sei ein Abbau der Unterbewertung im Vergleich zu den Mitbewerbern zu erwarten.

Nach Einschätzung des Analysten sind durch die sehr günstige Übernahme der OptiNet GmbH, die Konzernumstrukturierung und eine Partnerschaft mit Cisco bei WWL die Weichen für weiteres Wachstum gestellt worden. Durch die Akquisition von OptiNet habe WWL wichtige Mitarbeiter hinzugewonnen und technische Kernkompetenzen ausgebaut. Durch die Zusammenarbeit mit Cisco könne WWL die Cisco-Voice-Over-IP-Technik anbieten, dies ist ein Verfahren zur Übertragung von Telefongesprächen per Internet.

Die Umstrukturierung des Konzerns in die Einzelgesellschaften WWL vision2markets, WWL vision2prodcts, WWL vision2capital und trendscouts.com bezeichnet Borscheid als sinnvoll. Die Produktangebote hätten zuvor eine untergeordnete Rolle gespielt und könnten durch nie neue Firmenstruktur besser vermarktet werden.

Im Vergleich zu anderen Unternehmen aus dem Internet-Agenturgeschäft sei WWL weiterhin unterbewertet. Für das Jahr 2000 erwartet Borscheid einen Fehlbetrag von 0,27 Euro je Aktie, gefolgt von 0,13 Euro Gewinn je Aktie im Jahr 2001.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×