Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2001

17:57 Uhr

Internetangebot geht an den Start

FAZ online in neuer Rechtschreibung

Die Verlagsgruppe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hat mit Beginn dieser Woche ein aktuelles Internet-Angebot gestartet. Zwischenruf: Schwere Geburt

ap FRANKFURT. Die Verlagsgruppe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" hat mit Beginn dieser Woche ein aktuelles Internet-Angebot gestartet. Den Angaben zufolge erstellen 31 Redakteure Berichte und Meldungen aus allen Ressortbereichen. Darüber hinaus werden aktuelle Artikel der Druckausgabe veröffentlicht, die bereits am Vorabend bereit stehen. Abonnenten können die gesamte Ausgabe online lesen.

"FAZ.net will die Community der klugen Köpfe im Netz aufbauen", sagte Chefredakteur Frank Gaube.

Wer sich bei FAZ.net registrieren lässt, kann die Startseite nach persönlichen Interessen personalisieren und erhält eine E-Mail-Adresse bei der Domain MyFaz.net. Zu den weiteren Leistungen des kostenlosen Angebots gehören unter anderem Diskussionsforen über aktuelle Themen, geplant sind Chats mit Prominenten. Das Angebot schließt die Sendungen des Business-Radios F.A.Z. 93.6 mit ein, das über Antenne bisher nur im Raum Berlin zu empfangen ist.

Die aktuellen Artikel der Online-Ausgabe sind im Unterschied zur Druckausgabe in neuer Rechtschreibung gehalten. Chefredakteur Gaube begründet dies mit der Zusammenarbeit mit anderen Online-Partnern - bei einem hochintegrierten Produkt wie der Online-Ausgabe müssten die allgemein verwendeten Standards eingesetzt werden. Die online veröffentlichten Artikel der Druckausgabe aber folgen weiterhin der alten Rechtschreibung. Die FAZ war Anfang August vergangenen Jahres zur traditionellen Schreibweise zurückgekehrt und hatte damit die Diskussion über Sinn oder Unsinn der Rechtschreibreform neu ausgelöst.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×