Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2000

16:56 Uhr

adx HAMBURG. Die Hamburger Vereins und Westbank - rät Anlegern, Aktien der IntershopAG weiterhin zu halten. Die Umsatzsteigerung im zweiten Quartal sei so positiv zu sehen wie der Anstieg der Lizenzeinnahmen, sagte Analyst Michael Mantlik. Allerdings sei der Umsatzanteil des US-Geschäfts etwas zurückgegangen. Der E-Commerce-Softwareanbieter plane ab dem dritten Quartal eine Ausweitung der Marketingaktivitäten in den USA, wodurch das Ergebnis belastet werde. Intershop selbst rechne für das Gesamtjahr nur mit einem leichten Überschuss nach einem Gewinn je Aktie von 0,15 Euro im ersten Halbjahr.

Mantlik erwartet für das laufende Jahr ein Ergebnis je Aktie von 0,05 Euro und für 2001 von 1,22 Euro. Die deutliche Gewinnsteigerung im kommenden Jahr sei im Kurs des Papiers aber bereits eingepreist. Eine wesentlich höhere Bewertung hält der Experte nur für möglich, wenn das Unternehmen mit "positiven Nachrichten", beispielsweise Akquisitionsmeldungen, von sich reden macht. Derzeit sei die Intershop-Aktie "relativ teuer".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×