Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

07:15 Uhr

Interview mit dem britischen Premierminister Tony Blair

"Ich bin stolz auf die Allianz mit den USA"

Der britische Premierminister Tony Blair hat sich im Gespräch mit dem Handelsblatt und dem Wall Street Journal Europe am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos ausdrücklich hinter die Außenpolitik des US-Präsidenten George W. Bush gestellt. Der Wortlaut des Interviews:

Der britische Premierminister Tony Blair hat das Weltwirtschaftsforum in Davos eröffnet. Foto: dpa

Der britische Premierminister Tony Blair hat das Weltwirtschaftsforum in Davos eröffnet. Foto: dpa

Herr Blair, Sie haben in Ihrer Rede heute in Davos unaufgefordert Präsident Bush verteidigt. Was waren die Beweggründe dafür?

Ich hatte den Eindruck, dass die Menschen nicht wirklich bemerkt haben, welche Evolution sich in der Politik der USA vollzogen hat. Mit seiner Betonung der Werte Demokratie und Freiheit hat Präsident Bush klargestellt, dass die Verbreitung dieser Werte am ehesten zur Erhöhung der Sicherheit beiträgt.

Warum rücken Sie zugleich Themen wie Klimaschutz und Afrika in den Vordergrund, bei denen es Differenzen zwischen der US-Regierung und Ihrer Position gibt?

In diesen Schlüsselthemen sehe ich die Möglichkeit, dass wir uns auf eine gemeinsame Agenda verständigen. In Afrika engagieren sich die USA ja signifikant, vor allem im Kampf gegen Aids. Beim Klimaschutz haben wir unterschiedliche Positionen, ja, aber in den nächsten Monaten werden wir sehen, wie wir die zusammenbringen.

Warum distanzieren Sie sich nicht stärker von Bush, auch angesichts der Kritik im eigenen Land?

Ich bin stolz auf die Allianz mit den USA. Meine gute Beziehung zu Bush ist wichtig und richtig für das nationale Interesse. Ich habe nicht vor, mich dafür zu entschuldigen. Wir haben mit den USA zusammen erst den Kosovo befreit, dann Demokratie nach Serbien gebracht und den Balkan stabilisiert. Dann haben wir zum ersten Mal Demokratie nach Afghanistan gebracht und jetzt in den Irak. Man kann sich über Ereignisse im Irak streiten, aber niemand will dort Saddam zurückhaben, oder? Erst mit Clinton und dann mit Bush haben wir vielen Menschen Freiheit und Demokratie gebracht - und das kann ich nicht bedauern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×