Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2001

13:39 Uhr

Investment-Banker halten Zusammengehen für möglich

Eon schweigt zu angeblicher Power-Gen-Übernahme

Der Düsseldorfer Energieversorger Eon strebt einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise eine Übernahme des britischen Konkurrenten Power-Gen an.

Reuters LONDON. Es werde erwartet, dass Eon dazu bald inoffiziell an Power-Gen herantreten werde, berichtete die britische "Sunday Business" unter Berufung auf Investment-Banker. Diese hielten ein Zusammengehen beider Unternehmen noch bis zum Jahresende für möglich. Eon wollte keine Stellungnahme zu dem Bericht abgeben. "Gerüchte und Spekulationen kommentieren wir nicht", sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Dem Bericht zufolge ist Power-Gen-Chairman Ed Wallis allerdings gegen einen Zusammenschluss auf kurze Sicht. Wallis gelte mehr an der Verfolgung seiner Ziele in den USA interessiert, wo Power-Gen kürzlich den Versorger LGE Electricity für 3,2 Mrd. $ (rund 6,5 Mrd. DM) übernommen hatte.

Die britische Regierung hatte kurz vor Weihnachten mitgeteilt, dass sie auf Bitte von Power-Gen ihren mit einem besonderen Vetorecht verbundenen Anteil an dem Unternehmen zurückgegeben habe. Damit konnte die Regierung verhindern, dass sich Dritte mit mehr als 15 % an Power-Gen beteiligten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×