Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

15:49 Uhr

vwd NEW YORK. Die für marktbewegende Analysen und Prognosen bekannte US-Investmentbank Merrill Lynch & Co Inc, New York, wird am Dienstag mit der Bekanntgabe ihrer Zahlen zum Jahresendquartal 2000 im selbst Visier der Anleger stehen. Analysten erwarten dabei einen Gewinn je Aktie von 0,88 $. Der Gewinn je Titel für das Gesamtjahr wird sich nach Einschätzung von Branchenexperten auf 4,05 $ belaufen. 1999 erzielte das Institut noch einen Gewinn von 6,17 $ je Aktie oder 2,62 Mrd $ sowie einen Umsatz von 21,87 Mrd $.

Chairman Winthrop Smith Jr. hatte zum Jahreswechsel angekündigt, Merrill Lynch steuere weiter auf weltweitem Expansionskurs. Dabei gehe darum, in Europa und Japan zu wachsen sowie die Joint Ventures außerhalb der USA mit der HSBC Holdings plc, London, auszubauen. Laut Smith will das Institut seine Gewinne in Europa in den kommenden drei Jahren verdoppeln. Der Umsatz und das zu verwaltende Vermögen von Kunden außerhalb der USA solle jährlich um 20 % wachsen. Bis 2005 könnten sich diese Vermögen auf bis zu 500 Mrd $ belaufen, schätzte der Chairman. Derzeit erwirtschaftet Merrill Lynch rund 35 % des Umsatzes außerhalb der USA. Vier Jahre zuvor waren dies noch 25 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×