Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2003

17:07 Uhr

Irakischer Außenminister Naji Sabri:

Irak behandelt Kriegsgefangene nach Lehre des Islam

Der Irak will seine amerikanischen Kriegsgefangenen in erster Linie nach den Lehren des Islams behandeln und erst danach gemäß den Bestimmungen der Genfer Konvention.

Der irakische Außenminister Naji Sabrak. Foto: dpa Quelle: dpa

Der irakische Außenminister Naji Sabrak. Foto: dpa

HB/dpa LONDON. Das hat der irakische Außenminister Naji Sabri am Montag in einem Interview der BBC gesagt. "Beim Umgang mit Kriegsgefangenen sind wir zuallererst den Lehren des Islams verpflichtet", zitierte ihn die BBC. "Und zweitens sind wir den Genfer Konventionen verpflichtet."

Sabri, der sich zurzeit des Interviews in Ägypten aufhielt, verwies auf die uralten Kulturen im Zweistromland: "Wir sind das Volk, das Gesetze geschaffen hat, als die Großväter von Mr. Blair und Mr. Bush noch wie Tiere in Höhlen lebten." Die militärische Lage für die Iraker sei derzeit "ausgezeichnet", der Feind werde bald "geschlagen" und "in der irakischen Wüste begraben" sein, sagte der Außenminister des Iraks.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×