Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2002

09:22 Uhr

Handelsblatt

Israel: Iran rüstet Milizen im Libanon aus

Israels Außenminister Peres sagte, Iran habe 10 000 Katjuscha-Raketen mit einer Reichweite von 20 bis 70 Kilometer an die Milizen geliefert.

Reuters NEW YORK. Israel hat Iran vorgeworfen, im Libanon Hisbollah-Milizen mit Raketen auszurüsten. Israels Außenminister Schimon Peres sagte am Montag nach Gesprächen mit Uno-Generalsekretär Kofi Annan, Iran habe 10 000 dieser Katjuscha-Raketen mit einer Reichweite von 20 bis 70 Kilometer an die Milizen geliefert.

Die Katjuschas "können das Herz Israels treffen", sagte Peres vor Journalisten in New York. Zudem habe der Iran Kämpfer der revolutionären Garden in den Libanon entsandt. "Sie (die Iraner) haben Libanon in einen explosiven Ball gewandelt und sie gefährden die Zukunft des Libanon."

Mitglieder der revolutionären Garden dürften sich nicht im Libanon aufhalten, sagte Peres weiter. Dies sei nach der UNO-Charter illegal. Israel werde sich entsprechend beim UNO-Generalsekretär beschweren.

Die Hisbollah-Milizen werden vor allem von Syrien unterstützt. Sie kontrollieren weite Teile im Süden des Libanon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×