Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2005

17:46 Uhr

Israelischer Vize-Ministerpräsident appeliert bei WEF an die Wirtschaft

Peres: EU soll Fabriken für Palästinenser bauen

Israel hofft, dass die Europäische Union (EU) die Palästinenser durch den Bau von Fabriken unterstützt.

HB DAVOS. "Es wäre sehr klug, wenn die EU dabei hilft, industrielle Zentren im Westjordanland und im Gaza-Streifen zu bauen", sagte Vize-Ministerpräsident Schimon Peres am Samstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Wenn jedes der 25 EU Mitgliedsländer eine seiner Firmen damit beauftragte, eine Fabrik in der Region zu bauen, würde dies den Palästinensern wieder Hoffnung geben. Israel führe bereits Gespräche mit einigen EU-Staaten, sagte Peres. Als erstes Land werde Schweden in einem von sieben Industrieparks investieren.

Der neue Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas hat seit seiner Wahl im Februar zusätzliche Sicherheitskräfte im Gaza-Streifen stationiert und weitere Maßnahmen angekündigt, um die Angriffe radikaler Gruppen auf Israel zu stoppen. Israel und die USA haben sich positiv über die Maßnahmen geäußert. Am Vortag hatte die israelische Armee angekündigt, ihre Einsätze in den Palästinenser-Gebieten zurückzufahren. Der seit vier Jahren anhaltende Aufstand der Palästinenser hat zu schweren Schäden in der Wirtschaft der Palästinenser-Gebiete geführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×