Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2004

09:04 Uhr

Italiener können wieter von Titelverteidigung träumen

Milan, Monaco und Arsenal souverän

Das Favoritensterben in der Champions League vom Dienstag hat am Mittwoch keine Fortsetzung gefunden: AC Mailand, Arsenal London und AS Monaco erfüllten ihre Pflichtaufgaben und zogen ins Viertelfinale der Champions League ein. Lediglich die Monegassen taten sich ein wenig schwerer und schafften nur auf Grund ihres Auswärtstores in Moskau den Einzug ins Viertelfinale.

HB HAMBURG. Cupverteidiger AC Mailand stürmte einem 4:1 (1:0)- Pflichtsieg gegen Sparta Prag erneut ins Viertelfinale der Champions League. Wieder einmal war es Routinier Andrej Schewtschenko, der Milan beim Zwischenstand von 1:1 mit seinem Doppelschlag in der 66. und 79. Minute erlöste. Gennaro Gattuso (85.) erhöhte sogar noch auf 4:1. Nach dem torlosen Achtelfinal-Hinspiel können die Italiener damit weiter von der Titelverteidigung träumen.

Mit einem herrlichen Fallrückzieher hatte Filippo Inzaghi die Italiener in der Nachspielzeit vor der Pause in Führung gebracht. Jun weckte zwei Minuten nach seiner Einwechslung mit dem 1:1 (59.) noch einmal Hoffnungen bei den Gästen. Torjäger Inzaghi bejubelte bereits seinen 47. Treffer in einem europäischen Cup-Wettbewerb. Bis zum 1:0 hatte Milan indes kein Kapital aus seiner deutlichen Feldüberlegenheit schlagen können. Nach dem 0:0 im Hinspiel wurden die Gastgeber im Guiseppe-Meazza-Stadion erst nach der Pause ihrer klaren Favoritenrolle gerecht.

Dies konnte Thierry Henry beim 2:0 (2:0)-Erfolg von Arsenal London gegen Celta de Vigo gleich mehrfach. Der französische Nationalspieler erzielte in der 14. Minute die Führung und feierte dabei eine Premiere: Es war im zehnten Anlauf sein erster Heimspieltreffer in der Champions League. Nach dem 2:0 durch Henry (34.) war alles klar fürs Viertelfinale, zumal die Engländer auch das Hinspiel in Spanien mit 3:2 gewonnen hatten.

Lok Moskau gelang nach dem 2:1-Hinspielsieg gegen den AS Monaco die erhoffte Überraschung nicht. Nach einer Stunde ließ der Kroate Dado Prso mit seinem "goldenen Treffer" zum 1:0-Endstand die Zuschauer jubeln. Der Auswärtstreffer aus dem Hinspiel in Moskau beförderte die Monegassen schließlich ins Viertelfinale, das am kommenden Freitag in Zürich ausgelost wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×