Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2001

21:24 Uhr

Januar-Ranking der Deutschen Börse

Aktie-Gelb ist reif für den Dax

Die Aktien der Deutschen Post dürften wohl im März in den Deutschen Aktienindex (Dax) aufsteigen. Die "Aktie Gelb" des Bonner Konzerns hat nach der am Donnerstagabend von der Deutschen Börse AG veröffentlichten Rangliste sowohl bei Börsenumsatz als auch bei Marktkapitalisierung eine Größenordnung erlangt, die gemäß dem Börsen-Regelwerk eine Aufnahme in den Dax ermöglicht.

rtr FRANKFURT. Demgegenüber sind - wie bereits von Analysten erwartet - die beiden Konsumtitel Adidas AG-Salomon und Karstadt-Quelle vom Abstieg aus der höchsten deutschen Börsenliga bedroht. Auch beim MDax für 70 Nebenwerte und dem Nemax-50-Index des neuen Marktes sind auf der Basis der veröffentlichten Zahlen Änderungen denkbar.

Eigentlich steht der Dax erst im Sommer zu seiner jährlichen Überprüfung an, die Deutsche Börse kann bei besonderen Ereignissen wie einem Börsengang oder einer Fusion jedoch auch außerhalb dieses turnusgemäßen Termins Änderungen vornehmen. Das Regelwerk der Börse besagt in einem solchen Fall, dass eine Aktie in den Dax aufsteigen kann, wenn sie bei der Marktkapitalisierung und dem Börsenumsatz zu den 25 größten Titeln gehört. Ausgetauscht wird dafür das Papier mit den niedrigsten Platzierungen.

Beim Nebenwerte-Index M-Dax, dem Neuen-Markt-Barometer Nemax-50 sowie dem S-Dax für kleinere Unternehmen stehen im Gegensatz zum Dax ordentliche Anpassungen an. Hier müssen die Firmen zu den 110 beziehungsweise 60 größten Firmen gehören. Mitte Februar entscheidet die Deutsche Börse über mögliche Änderungen bei ihren Indizes, die dann rund einen Monat später wirksam würden.

Auf der am Donnerstagabend veröffentlichten Januar-Rangliste der Deutschen Börse nimmt die "Aktie Gelb" der Post mit einem Marktwert von 12,95 Mrd. ? und einem Börsenumsatz von 7,6 Mrd. ? die Plätze 19 und 23 ein. Adidas-Salomon belegt nur noch die Ränge 42 und 28, Karstadt-Quelle steht an 37. und 31. Stelle. Analysten hatten bereits erwartet, dass die Post in den Dax aufsteigen wird.

MLP ist knapp vorbeigeschrammt

Stephan Appelhans, Index-Experte bei Dresdner Kleinwort Benson, zeigte sich sicher, dass die "Aktie Gelb" in den Dax aufsteigen werde. "Ich sehe keinen Grund, der Post das zu verweigern", sagte er. Beim Abstieg wird es seiner Einschätzung nach wohl Adidas "erwischen". Knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt ist erneut die Aktie des Finanzdienstleisters MLP, die mit den Platzierungen 27 und 22 unter der "25/25"-Hürde blieb. Analysten rechnen aber damit, dass der Titel bei der nächsten ordentlichen Überprüfung zum September der Sprung in den Dax schaffen könnte.

Gute Chancen auf eine Aufnahme in das zweitgrößte deutsche Kursbarometer für Standardaktien, den MDax, hat der Titel des Börsenneulings AWD. Die seit Oktober gelistete Aktie rangiert mit einem Börsenumsatz von 504 Mill. ? und einer Marktkapitalisierung von 2,14 Mrd. ? auf den Plätzen 56 und 51 und erfüllt damit die "110/110"-Regel für eine Aufnahme in den Nebenwerte-Index. Hoffnungen können sich den Zahlen der Deutsche Börse AG zufolge auch SAI Automotive, Norddeutsche Affinerie, Stada Arzneimittel, Koenig & Bauer, Salzgitter sowie Zapf Creation machen.

Demgegenüber am stärksten abstiegsgefährdet sind Tarkett Sommer, Kolbenschmidt Pierburg, KSB, Deutz und Phoenix. Ein Platz im M-Dax wird voraussichtlich ohnehin durch die Übernahme von Klöckner durch WCM frei.

Beim wichtigsten Index des Wachstumssegments Neuer Markt, dem Nemax-50, könnten der Börsen-Rangliste zufolge fünf Titel ausgewechselt werden. So erfüllen Morphosys, GPC Biotech, Lambda Physik , SAP SI und die Umweltkontor AG die Kriterien zur Aufnahme in den Index. Sie rangieren nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz unter den 60 größten Unternehmen des Neuen Marktes.

Sieben aktuelle Mitgliedern des Nemax-50 droht dagegen zum nächsten Verkettungstermin die Herausnahme aus dem Blue-Chip-Index. Dies sind PrimaCom, Ser Systems, IDS Scheer, Pfeiffer Vaccum, Edel music, Gauss Interprise AG und Constantin Film, die auf der Rangliste nicht mehr zu den 60 marktschwersten oder meistgehandelten Unternehmen zählen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×