Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2002

11:55 Uhr

Reuters TOKIO. Der japanische Daimler-Crysler-Partner Mitsubishi Motors hat am Mittwoch 38 626 Lastwagen in Japan zurückgerufen. Bei 16 209 Fahrzeugen der Modelle Fuso Canter, Fuso Rosa und Fuso Fighter gebe es Probleme bei den Vakuumpumpen, teilte der viertgrößte japanische Autokonzern in Tokio mit.

An weiteren 22 417 Lastwagen der Modelle Fuso Canter und Fuso Rosa müssten die ABS-Bremssysteme geprüft werden. Mitsubishi, zu 37 Prozent im Besitz von Daimler-Chrysler, bezifferte die Kosten der Rückholaktion auf 1,05 Milliarden Yen (rund 9,15 Millionen Euro).

Erst in der vergangenen Woche hatte Mitsubishi kostenlose Inspektionen für 124 000 Lastwagen angeboten, nachdem sich von einem Auflieger ein Rad gelöst hatte. Bei dem Unfall war eine Frau getötet worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×