Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2002

13:35 Uhr

"Juristisch schuldig"

Gutachter: Wolf legte umfassendes Geständnis ab

Der frühere brandenburgische Bauminister Jochen Wolf hat in einem Gespräch mit einem psychiatrischen Gutachter den Mordauftrag an seiner Ehefrau eingeräumt.

Jochen Wolf

Jochen Wolf

dpa POTSDAM. Der 60-Jährige habe ein umfassendes Geständnis abgelegt und sich für "juristisch schuldig" erklärt, sagte Psychiater Alexander Böhle am Dienstag vor dem Potsdamer Landgericht. Als Motiv habe Wolf Hass auf seine vierte Ehefrau Ursula angegeben.

Wolf räumte laut Böhle ein, 1998 auf den Vorschlag eines Bekannten eingegangen zu sein, Ursula aus dem Weg räumen zu lassen. Er habe seine Frau gehasst, da sie die Scheidung herausgezögert habe, um ihn finanziell zu ruinieren. Zudem habe sie ein Zusammenleben mit seiner Geliebten Oksana gestört. Seine Beziehung zu seiner Ehefrau, die er 1979 geheiratete hatte, hatte Wolf als ein "Vegetieren auf hohem Niveau in emotionaler Wüste" bezeichnet, wie Böhle berichtete.

Nach Darstellung von Wolf, so berichtete der Gutachter, sagte sein Bekannter zu, nach einem geeigneten Mörder zu suchen. Der Ex-Minister habe eingeräumt, dafür 10 000 DM (5 113 Euro) gezahlt zu haben. Als monatelang nichts geschah, habe er das Geld zurückbekommen. Nach einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Oksana und Ursula erschoss sich die Ukrainerin jedoch 1998.

Gutachter soll über Schuldfähigkeit aussagen

Dies und die weitere Verzögerung der Scheidung von seiner Frau habe das "Problem ihrer Tötung" Anfang 2000 wieder in den Vordergrund gerückt. Sein Bekannter habe das Angebot erneuert und ein Treffen mit einem ehemaligen Fremdenlegionär arrangiert - dem potenziellen Mörder. Wolf sei auf das Angebot eingegangen und habe 5 000 DM Vorschuss gezahlt. Als wieder nichts geschah, wollte der Ex-Minister sein Geld zurück, berichtete der Gutachter weiter aus den Gesprächen.

In der Zwischenzeit hatte sich der vermeintliche Mörder jedoch der Polizei offenbart. Bei einer vorgetäuschten Geldübergabe nach der angeblichen Tötung der Frau wurde Wolf im Sommer 2001 in Berlin verhaftet. Der Gutachter sollte noch über die Schuldfähigkeit Wolfs aussagen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×