Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

08:00 Uhr

Karrierekick durch Innovationspreis

Zügige Studenten seltener arbeitslos

Ein schnelles Studium zahlt sich aus: Nur rund 2,2 Prozent der Akademiker unter 25 waren im vergangenen Jahr arbeitslos. Von den 25- bis 29-jährigen Universitätsabsolventen suchte nach Angaben der Unternehmensberatung Mummert hingegen jeder zehnte eine Stelle. Studenten, die früh den Kontakt zur Arbeitswelt suchen, haben nach wie vor kaum Probleme, einen Job zu finden.

HB DÜSSELDORF. Auch innovative Abschlussarbeiten lohnen sich. Mit dem "Innovation Award" prämieren die Unternehmensberatung Mummert Consulting, CeBIT und „Junge Karriere“ auf der diesjährigen CeBIT erneut die besten Abschlussarbeiten. Die branchenübergreifende Auszeichnung bringt 2005 zum vierten Mal Wirtschaft und Absolventen zusammen. Neben 5 000 Euro Preisgeld winkt den Siegern ein gehöriger Karrierekick: 5 000 Euro stehen zusätzlich für eine professionelle Vermarktung der Arbeiten bereit.

Noch bis zum 24. Januar 2005 können Absolventen ihre Arbeiten einreichen. Gefragt sind dabei Ideen und Konzepte zum Thema „Business-Lösungen in einer vernetzten Welt“. Eine Jury mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft wird die Studien-, Diplom- oder Projektarbeiten nach drei Hauptkriterien beurteilen: Innovation, Praxisrelevanz und Darstellung. Mitentscheidend ist eine praxisnahe Demonstration des wirtschaftlichen Nutzens auf der Basis einer wissenschaftlichen Ausarbeitung. Die besten Arbeiten werden vom 10. bis 16. März auf der CeBIT präsentiert.

Die eingereichten Arbeiten müssen mindestens mit „gut“ bewertet worden sein. Einsendeschluss ist der 24. Januar 2005. Ansprechpartner bei Mummert Consulting ist Kathrin Schwickert (Tel. 040 22703-7615). Hintergrundinformationen gibt es unter innovation-award.mummert.de.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×