Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2001

12:32 Uhr

Handelsblatt

Kartellamt genehmigt Zusammenschluss von Rewe und LTU

Das Bundeskartellamt hat den Zusammenschluss des Kölner Einzelhandelskonzerns Rewe und des Düsseldorfer Reiseunternehmens LTU genehmigt. Wesentliche Voraussetzung für die Freigabe sei die Entflechtung der Unternehmensverbindungen von LTU und dem größten deutschen Reiseveranstalter, der Preussag-Tochter TUI gewesen, teilte Kartellamtspräsident Ulf Böge am Dienstag in Bonn mit.

Reuters BONN. Nachdem sich die Westdeutsche Landesbank (WestLB ) als größter Anteilseigner der Preussag AG von ihrer LTU-Beteiligung getrennt habe, sei "die strukturelle Unternehmensverbindung zwischen den LTU und TUI gekappt und Wettbewerb auch in Zukunft gewährleistet."

Rewe übernimmt die LTU-Touristiksparte zu 100 % und beteiligt sich an der LTU-Fluglinie mit 40 %. 49,9 % bleiben nach Angaben der Kartellbehörde im Besitz der schweizerischen SAir-Gruppe. Der LTU-Anteil der WestLB in Höhe von 10,1 % werde von der Kölner CKA Unternehmensverwaltung und Beteiligungsgesellschaft mbH, einer Tochter des Bankhauses Sal. Oppenheim, übernommen. Die Neustrukturierung der LTU-Charterflugaktivitäten unterlag der europäischen Fusionskontrolle und war von der EU-Kommission am 20. Dezember freigegeben worden.

Rewe rückt nach dem Zusammenschluss zum drittgrößten deutschen Reisekonzern nach der TUI-Gruppe und der gemeinsamen Touristiksparte von Karstadt und Lufthansa, C&N, auf. Der Umsatz der neuen Gruppe beläuft sich nach Rewe-Angaben auf rund 14 Mrd. DM. Zur Rewe-Touristik gehören die Reiseveranstalter ITS, ADAC-Reisen und DERTOUR sowie die Reisebüro-Kette DER und Atlas-Reisen. Die LTU-Touristik steuert die Veranstalter Jahn Reisen, Tjaerborg-Reisen, Meier' Weltreisen sowie smile & fly zur neuen Gruppe bei. Die drei führenden Reiseunternehmen TUI, C&N und Rewe/LTU werden nach Angaben des Bundeskartellamtes künftig etwa 70 % des Marktanteils in Deutschland besitzen. "Weder die Entstehung noch die Verstärkung marktbeherrschender Stellungen" sei zu erwarten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×