Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

14:57 Uhr

Kassen sind nach Parteispendenaffäre kaum gefüllt

CDU sucht billige Werbefachleute für Wahlkampf

Die CDU ist mit ihrem Erscheinungsbild unzufrieden. Mit Hilfe eines unvorteilhaften Fotos von Angela Merkel will sie auf diesen Misstand aufmerksam machen.

dpa BERLIN. Mit einem unvorteilhaften Foto der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel sucht die Partei per Anzeige Werbefachleute für den nächsten Bundestagswahlkampf. In einem Monatswerbemagazin erscheint an diesem Freitag unter der Überschrift "MACHEN SIE MEHR AUS IHREM TYP" ein Bild von Merkel, das vor ihrem Amtsantritt im April vergangenen Jahres aufgenommen wurde. Ihr Haarschnitt ähnelt darauf der Frisur von Prinz Eisenherz, ihr Mund ist verkniffen und ihr Blazer hat zu dicke Schulterpolster.

"Ich bin begeistert, dass Frau Merkel diese Selbstironie aufgebracht hat", sagte CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer am Donnerstag in Berlin. Das sei ein hohes Maß an Überlegenheit. Er kenne viele eitle Politiker - sich selbst eingeschlossen -, die damit Probleme gehabt hätten. Die Idee hätten der CDU-Internetsprecher Thomas Heilmann und er selbst gehabt, sagte Meyer. Not mache erfinderisch. Immerhin sei die CDU finanziell "rettungslos" der Konkurrenz im Wahlkampf für die Bundestagswahl 2002 unterlegen. Da helfe nur Originalität.

Angesprochen werden sollen junge Kräfte aus der Werbebranche. Sie sollen die Kommunikation der CDU wie eine interne Werbeagentur aufbauen. Am Tag nach der Wahl könne dann das aufgebaute Team übernommen werden. Meyer sprach von einer «Existenzgründerinitiative». Verheimlicht werden solle aber nicht, dass «die Aufgabe größer ist als unser Budget».

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×