Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2003

08:45 Uhr

Katzenjammer in Italien

„Geprügeltes“ BarÇa feiert Rekord-Sieg

Katzenjammer in Italien - Jubelchöre dagegen in Spanien. In Barcelona strahlten die Fußball-Anhänger und ergötzten sich nach der nationalen Magerkost ihrer Mannschaft am historischen Erfolg gegen das desolate Inter Mailand. Das 3:0 (2:0) des über Wochen geprügelten BarÇa war der elfte Sieg der Katalanen in Serie - ein Rekord in der Champions League, der nicht nur Van-Gaal-Nachfolger Radomir Antic von golden Zeiten träumen lässt.

HB/dpa HAMBURG. "Alles was wir anfassen, scheint zu Gold zu werden", sagte der Trainer des Spitzenreiters in der Gruppe A am Mittwoch und ergänzte nach seinem Europacup-Debüt: "Den Rekord wird so schnell kein Team einstellen."

Aus den Prügelknaben sind nach dem Kehraus in der Chefetage wieder Siegertypen geworden. "Dieses BarÇa kann sogar die Champions League gewinnen", meint die Zeitung "Sport". Und "La Vanguardia" schrieb am Mittwoch: "Barcelona feierte Wiederauferstehung." Bei "El Periódico de Catalunya" hieß es: "BarÇa regiert in Europa." Mit neun Punkten führen die Katalanen vor Inter (6) und Newcastle United (3). Die Briten machten bei den punktlosen Leverkusenern mit einem 3:1 (3:1) das Debüt von Toppmöller-Nachfolger Thomas Hörster zunichte.

Wie den Bayer-Fans stand auch den "Azzurri" das blanke Entsetzen ins Gesicht geschrieben. "Barcelona überrollt Inter", titelte die "Gazetta dello Sport" nach den Toren von Javier Saviola (8. Minute), Philip Cocu (31.) und Patrick Kluivert (68.), an denen Nationalkeeper Francesco Toldo schuldlos gewesen sei. "Inter wurde eine Lektion erteilt. Für so eine Leistung gibt es keine Entschuldigung." Das galt auch für Alvaro Recoba, der nach einem Fußtritt ins Gesicht von Carles Puyol die Rote Karte sah. "Ich glaube ihm, dass es keine Absicht war", sagte Inter-Präsident Massimo Muratti und appellierte an sein Team: "Lasst uns den K.o. vergessen."

Den doppelten Erfolg im südeuropäischen Gipfeltreffen machte der FC Valencia mit dem glücklichen 1:0 (0:0) in der Gruppe B beim AS Rom perfekt. Den Siegtreffer erzielte John Carew in der 78. Minute mit einem Kunstschuss aus Versehen: "Eigentlich sollte es eine Flanke werden, aber dann ist der Ball direkt ins Tor geflogen."

Das Glück blieb Valencia treu. Dank des 1:1 (1:1) zwischen dem FC Arsenal und Ajax Amsterdam - Nigel de Jong (17.) glich die Gunners- Führung durch Sylvian Wiltord (5.) aus - zogen die Italiener mit dem Spitzenduo der Gruppe B gleich und rangieren mit gleichfalls fünf Zählern auf Platz drei vor den punktlosen Römern. Die mussten sich daheim den Abgesang gefallen lassen. "Addio Europa", titelte die "Gazetta dello Sport". Trainer Fabio Capello gab Durchhalteparolen aus: "Wir müssen weiter kämpfen."

Nach dem Dämpfer auf dem Weg zum Triple verschlug es dem Arsenal- Trainer die Sprache. "Arsène Wenger kann nicht zur Pressekonferenz kommen; er hat seine Stimme verloren", sagte ein Stadionsprecher und ergänzte süffisant: "Im Gegensatz zu Alex Ferguson, der den Kopf verloren hat." In Anspielung auf den Fehlschuss des "ManU"-Trainers gegen David Beckham schrieb "The Guardian": "Arsène Wenger wird keine Schuhe getreten haben, aber auch nicht glücklich gewesen sein."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×